27. November 2020 / 17:36 Uhr

Vom 1. FC Phönix Lübeck II: Dustin Möws wieder beim TSV Pansdorf II

Vom 1. FC Phönix Lübeck II: Dustin Möws wieder beim TSV Pansdorf II

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Nach nur einem halben Jahr wieder zurück beim TSV Pansdorf II: Dustin Möws.
Nach nur einem halben Jahr wieder zurück beim TSV Pansdorf II: Dustin Möws. © TSV Pansdorf
Anzeige

Die Ostholsteiner sind froh, dass ihr "Pansdorfer Jung" wieder zurück nach Hause gekommen ist.

Anzeige

Ende April gab die Zweitvertretung des 1. FC Phönix Lübeck bekannt, dass Dustin Möws im Sommer ein "Adlerträger" wird. "Dustin ist ein junger, talentierter und robuster Abwehrspieler, der langsam aufgebaut werden soll. Er passt genau in unser Konzept mit Nachwuchsspielern, die gute Anlagen mitbringen und ein eigenes Interesse daran haben, sich weiter zu entwickeln. Wir versprechen uns viel von seiner Verpflichtung und gehen davon aus, dass er seinen Weg gehen wird," schwärmte Phönix-Trainer Gabriel Lopes einst. Nun, rund ein halbes Jahr später, steht fest, dass sich Möws wieder der zweiten Mannschaft des TSV Pansdorf anschließen wird. Der 20-jährige Flügelspieler, der aus der Jugendabteilung des Klubs vom Techauer Weg stammt, absolvierte für die Lübecker lediglich ein Verbandsliga-Spiel, als er beim 5:1 über den SV Hamberge nach 75 Minuten eingewechselt wurde.

Anzeige

Dustin Möws ist auf dem Flügel variabel einsetzbar

Pansdorfs Coach Hendrik Block freut sich auf Dustin, zu dem sein Kontakt nie abgebrochen ist: "Er ist ein echter Pansdorfer Jung und durch seine Zusage haben wir noch mehr Möglichkeiten auf der Außenbahn. Zumal er offensiv als auch defensiv eingesetzt werden kann. Er hat seine Stärken im läuferischen Bereich, verfügt aber ebenfalls über einen starken Abschluss. Umso mehr freue ich mich natürlich, dass er sich dazu entschieden hat, zu seinem Heimatverein zurückzukommen. Wir waren während seiner kurzen Zeit bei Phönix immer wieder in Verbindung."

Mehr News aus der LN-Region

Beim TSV Pansdorf heißt es derzeit "Schlag den Block"

Für die fußballfreie Zwangspause hat sich Block indes eine kurzweilige Aktion ausgedacht, um seine Mannen ein wenig bei Laune zu halten: "Es ist im Grunde genommen ähnlich wie bei "Schlag den Raab", nur heißt es bei uns "Schlag den Block". Die Jungs haben am Wochenende die Gelegenheit, ihre Läufe aufzuzeichnen, was ich bei meinen Jogging-Einheiten genau so mache. Laufen die Spieler dabei eine bessere Zeit als ich, werden sie entsprechend ein wenig belohnt. Wir haben da verschiedene Challenge-Modi. So gibt es mehrere Optionen, einen gewissen Betrag zugunsten der Mannschaftskasse zu erlaufen."