08. Januar 2021 / 11:03 Uhr

Vom MSV Neuruppin: "Glücksgriff schlechthin" für den SV Schwarz-Rot Neustadt

Vom MSV Neuruppin: "Glücksgriff schlechthin" für den SV Schwarz-Rot Neustadt

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Jann Priesemuth verlässt den MSV Neuruppin Richtung Neustadt.
Jann Priesemuth verlässt den MSV Neuruppin Richtung Neustadt. © Marius Böttcher
Anzeige

Landesliga Nord: Der 19-jährige Jann Priesemuth verstärkt künftig die Defensive der Pferdestädter - der Kontakt kam durch einen ehemaligen Mitspieler zustande.

Anzeige

Die für viele schönste Nebensache der Welt findet aktuell nicht statt, der Fußball ruht wegen der Corona-Pandemie im Land Brandenburg. Und dennoch wird bei einigen Vereinen hinter den Kulissen eifrig gearbeitet, um für den Re-Start mit einem konkurrenzfähigen Kader gewappnet zu sein. So auch in Neustadt an der Dosse, wo der Landesligist nun seinen ersten Neuzugang präsentierte. Wie Abteilungleiterin Karina Legde am Donnerstag bestätigte, wechselt Jann Priesemuth vom Brandenburgliga-Vertreter MSV Neuruppin in die Pferdestadt. Der 19-Jährige soll die Defensive des derzeit Sechsten der Nord-Staffel verstärken und wird vornehmlich auf der rechten Außenverteidigerposition eingesetzt werden.

Anzeige

"Ich hatte Neustadt nicht wirklich auf dem Zettel, der Kontakt kam aber durch Jacob Krüger zustande, den ich noch aus gemeinsamen Zeiten beim MSV kenne", erklärt Priesemuth. Er stammt aus dem Nachwuchs des Märkischen Sportvereins und schaffte bereits in der Spielzeit 2019/20 - noch als A-Junior - den Sprung in die erste Mannschaft. Dort kam er in der abgebrochenen Saison elfmal unter Trainer Henry Bloch zum Einsatz, neunmal über die vollen 90 Minuten. In der derzeit unterbrochenen Runde reichte es für das pfeilschnelle Talent nur zu einem Kurzeinsatz, dafür sammelte er in der Reserve in der Landesklasse West Spielpraxis. Nun verlässt Jann Priesemuth aber seinen Heimatverein und läuft künftig in der Landesliga Nord auf.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

"Ich habe im Oktober ein Studium in Berlin angefangen, der damit verbundene Zeitaufwand beim MSV ist leider nicht mehr zu stemmen", begründet "Priese" seinen Wechsel. Letztlich kristallisierte sich der SV Schwarz-Rot als gute Alternative neben dem Dualen Studium der Wirtschaftsinformatik bei der Deutschen Telekom heraus. "Einige Mitspieler wohnen ebenfalls in Berlin, die Zugverbindung ist wirklich gut, außerdem wird nur zweimal in der Woche trainiert. Auch die Rahmenbedingungen stimmen bei Schwarz-Rot", zählt der im Stadtteil Friedrichshain wohnende Priesemuth die Vorteile auf. Etwas Wehmut schwingt beim Rechtsfuß ob seinen Weggangs aus der Fontanestadt aber mit: "Natürlich werde ich meine Kumpels wie Lukas Japs, Rafael Prudente oder Maurice Malak vermissen, aber wir bleiben weiter in Kontakt. Ich freue mich auf das neue Fußball-Kapitel in Neustadt."

Glücklich ist auch Schwarz-Rot-Trainer Silvano Fiore, sich die Dienste des talentieren Flügelspielers gesichert zu haben. "Mit Jann haben wir den Glücksgriff schlechthin gemacht. Er ist ein top ausgebildeter Fußballer, konnte trotz seines jungen Alters bereits Brandenburgliga-Minuten sammeln und hätte mit seinem Potenzial auch beim MSV durchstarten können", betont Fiore. Jene Neuverpflichtung zeigt laut dem Deutsch-Italiener auch den Weg, welchen man im Hans-Beimler-Stadion gehen möchte: "Priese passt in unser Beuteschema, ein junger und dynamischer Spieler, der sich beweisen möchte. Vor allem ist er aber einer, der aus der Region stammt und Identität mitbringt."