04. März 2021 / 18:27 Uhr

Vom Traualtar ins Seilquadrat: Felix Langberg vor zweitem Profikampf

Vom Traualtar ins Seilquadrat: Felix Langberg vor zweitem Profikampf

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Frisch vermählt: Felix Langberg mit seiner Ehefrau Kim beim Fotoshooting im Rostocker Stadthafen.
Frisch vermählt: Felix Langberg mit seiner Ehefrau Kim beim Fotoshooting im Rostocker Stadthafen. © Oliver Beckmann
Anzeige

Boxen statt Flitterwochen – Felix Langberg bestreitet am Sonnabend in Bentwisch seinen zweiten Profikampf. Der frisch verheiratete Schwergewichtler trifft auf Vincenzo Anzalone aus Nordrhein-Westfalen. Langberg hatte vor gut einer Woche seiner langjährigen Freundin Kim das Ja-Wort gegeben.

Leuchtende Augen und ein strahlendes Lächeln – Felix Langberg ist gut gelaunt, als er zum Training die Halle im Sportforum Bentwisch betritt. Der Rostocker schwebt auf Wolke sieben. Langberg heiratete vor gut einer Woche seine langjährige Freundin Kim. „Ich war super aufgeregt. Der Tag ist irgendwie an mir vorbeigerauscht, aber er war wunderschön“, sagt Felix, der Glückliche, der den Namen seiner Frau angenommen hat.

Anzeige

Freunde und Verwandte hatten das Paar am Standesamt empfangen, weitere überraschten die Jungvermählten auf dem Neuen Markt. „Ich bin sehr glücklich“, sagt Rostocks erster Boxprofi.

Die Flitterwochen müssen verschoben werden. Felix Langberg, Mitbegründer der Firma Plant for Future GmbH (Pflanzen für die Zukunft), war in den vergangenen Tagen beruflich eingespannt. Darüber hinaus treibt der 1,96 Meter große Schwergewichtler seine Karriere voran. Am Sonnabend bestreitet er im heimischen Trainingsquartier seinen zweiten Kampf.

Obwohl sein Widersacher Vincenzo Anzalone keinen seiner bislang zehn Profikämpfe gewinnen konnte, unterschätzt Langberg den Mann aus Buende (Nordrhein-Westfalen) nicht. Zwei Videos hat er sich von Anzalone angeschaut. „Das ist ein Brocken. Er wiegt bestimmt 140 Kilo und kann viel einstecken“, meint der Ostseestädter. Sein Ziel sei es, den Kampf „ganz seriös über die Bühne zu bringen“.

Anzalone wird in der deutschen Rangliste an Position 54 geführt – neun Plätze vor Langberg. „Für Felix ist das der perfekte Gegner zum jetzigen Zeitpunkt. Der hat einen Eisenschädel und fällt nicht einfach um“, meint Langbergs Trainer Robert Kurowski. „Gegen ihn kann Felix zeigen, was er gelernt hat.“

In seinem neuen Wohnzimmer: Felix Langberg bestreitet in Bentwisch seinen zweiten Profikampf.
In seinem neuen Wohnzimmer: Felix Langberg bestreitet in Bentwisch seinen zweiten Profikampf. © Stefan Ehlers

Den Ernstfall hat Felix Langberg, der zweimal wöchentlich in Hamburg bei Christian Morales trainiert, beim Sparring mit dem Ex-Schweriner Peter Kadiru und Olympia-Kandidat Ammar Riad geprobt. Das Duell gegen Anzalone ist auf vier Runden angesetzt.


Drei Kämpfe sind in Bentwisch geplant. Neben Felix Langberg steigen Mittelgewichtler Alexander Pavlov (32) und der Greifswalder Dennis Lewandowski in den Ring. Der 27-jährige Lewandowski, der Ende August gegen Ex-Weltmeister Marco Huck über die Runden gegangen ist, trifft auf Jürgen Dolch. Der 44 Jahre alte.Saarbrücker kommt aus dem Kickboxen und versucht nun bei den Profiboxern sein Glück. Bislang mit Erfolg. In seinen bisherigen beiden Kämpfen blieb er ungeschlagen. Gegen Langbergs Gegner Anzalone gewann er nach Punkten.

Für die ersten Profikämpfe im Bentwischer Sportforum wurde der Trainingsraum vergrößert, der Ringboden erneuert, ein viertes Seil gespannt sowie Werbung angebracht. Zuschauer sind aufgrund der Corona-Pandemie nicht erlaubt. „Das ist schade“, sagt Felix Langberg, der in diesem Jahr mindestens vier weitere Kämpfe bestreiten soll. Der nächste Auftritt ist für den 17. April in Hamburg geplant. Glänzende Aussichten für den aufstrebenden Schwergewichtler.