19. Mai 2022 / 19:25 Uhr

Von Anführer Boateng bis Chef Schonlau: Auf diese Spieler bauen Hertha und der HSV in der Relegation

Von Anführer Boateng bis Chef Schonlau: Auf diese Spieler bauen Hertha und der HSV in der Relegation

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hertha-Profi Kevin-Prince Boateng (links) und HSV-Kapitän Sebastian Schonlau sind zwei wichtige Faktoren ihres Teams. 
Hertha-Profi Kevin-Prince Boateng (links) und HSV-Kapitän Sebastian Schonlau sind zwei wichtige Faktoren ihres Teams.  © IMAGO/Matthias Koch/Philipp Szyza (Montage)
Anzeige

Hertha BSC und der HSV kämpfen in zwei Duellen um den letzten freien Platz in der Bundesliga. Dabei kommt den Trainern Magath und Walter sowie mehreren Führungsspielern entscheidende Bedeutung zu.

Hertha BSC und der Hamburger SV kämpfen um die letzte Entscheidung in der Bundesliga. Dabei setzen Hertha-Trainer Felix Magath und sein Kollege Tim Walter vom HSV im Relegations-Hinspiel im Berliner Olympiastadion am Donnerstag (20.30 Uhr) auf besondere Achsenspieler. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

Hertha BSC

Der Kapitän: Vor allem in den letzten Spielen hat Dedryck Boyata seine Rolle anders als früher als Kapitän ausgefüllt. Magath hatte den 31-Jährigen nach seinem ersten Training an die Seite genommen und ihm die passenden Worte für den Endspurt mit auf den Weg gegeben.

Der Anführer: Auch Kevin-Prince Boateng ist erst unter Magath richtig in seine ihm zugedachte Rolle als Anführer auf dem Platz geschlüpft. Da der Körper des 35-Jährigen nicht mehr allen Spielen gerecht wird, setzt Boateng nach Absprache mit Magath immer mal wieder aus. Gegen den HSV könnte der Mittelfeldspieler als Einwechselspieler für neue Impulse sorgen und auch von der Bank seine Mannschaft mit antreiben.

Anzeige

Der Hoffnungsträger: Einen weiteren Joker zieht Magath in Stevan Jovetic aus dem Ärmel. Der lange verletzte Stürmer kehrt zur rechten Zeit zurück, steht als Joker zur Verfügng: Mit sechs Toren und zwei Vorlagen ist der 32 Jahre alte Montenegriner immer noch erfolgreichster Angreifer der Berliner.

Der Entscheider: Trainerfuchs Magath hat in seiner kurzen Zeit in Berlin den direkten Abstieg vermieden, die mögliche vorzeitige Rettung nicht geschafft. Aber der 68-Jährige stellt bei der seit Jahren dümpelnden Mannschaft die richtigen Schrauben, die am Ende den Klassenverbleib bringen sollen.

Hamburger SV

Der Rückhalt: Daniel Heuer Fernandes spielt seine beste HSV-Saison und erwies sich als großer Rückhalt. Der 29 Jahre alte Keeper, der im System Walter das Spiel von hinten als mitspielender Passgeber eröffnen soll, hat mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert (35).

Der Kopf: Gleich in seiner ersten HSV-Saison ist Sebastian Schonlau Kapitän und Abwehrchef geworden. Der 27 Jahre alte Innenverteidiger ist zudem stark im Aufbau- und Offensiv-Spiel (4 Saisontore). Einzige Schwäche: Er ist nicht der Allerschnellste.

Der Unterschiedspieler: Sonny Kittel kann beim HSV den Unterschied ausmachen. Als Vierter der Zweitliga-Scorerliste (9 Tore/17 Vorlagen) war der 29-Jährige auch 2021/22 oft Hamburgs Matchwinner. Doch taucht der beste Fußballer im Kader in wichtigen Momenten mitunter ab.

Der Knipser: Robert Glatzel kam, sah und traf - und wie! Mit 22 Saisontoren hat der Eine-Million-Euro-Einkauf von Cardiff City alle Erwartungen überboten. Knipst der 28-Jährige weiter wie zuletzt, kann sich der HSV-Traum vom Erstliga-Comeback nach vier Jahren erfüllen.

Der Entwickler: "Ich bin der Chef!" Tim Walter ist zwar kein Spieler, aber der entscheidende Mann beim HSV. Der 46-Jährige ist der erste Coach, der den HSV in Liga 2 in die Aufstiegszone führte. Sein Job: die Entwicklung eines mutig spielenden Teams mit Perspektive. Das hat zwar gedauert, aber Vorstand Jonas Boldt stand und steht zu Walter.