16. September 2020 / 17:55 Uhr

Vor 956 Fans: HC Elbflorenz testet gegen Coburg

Vor 956 Fans: HC Elbflorenz testet gegen Coburg

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Wie schon gegen die Füchse Berlin dürfen am Donnerstag gegen Coburg bis zu 956 Zuschauer in die Ballsport-Arena.
Wie schon gegen die Füchse Berlin dürfen am Donnerstag gegen Coburg bis zu 956 Zuschauer in die Ballsport-Arena. © Matthias Rietschel
Anzeige

Die Dresdner Zweitliga-Handballer treffen zum zweiten Mal während der Saisonvorbereitung auf das Erstliga-Team aus Franken.

Anzeige

Dresden. Nach einem Teambuilding-Ausflug in die Sächsische Schweiz am vergangenen Wochenende steht für die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz an diesem Donnerstag ein wichtiger Härtetest an. Das Team von Trainer Rico Göde empfängt in der heimischen Arena um 18.30 Uhr Erstliga-Aufsteiger HSC Coburg. Dabei sind bei dieser Partie wieder 956 Zuschauer zugelassen.

Beide Teams trafen in der Vorbereitung schon einmal aufeinander. Dabei konnten sich die Dresdner in der Sportschule Bad Blankenburg überraschend mit 31:26 durchsetzen. Seither haben sich die Elbestädter weiter gesteigert, verloren lediglich das Vorbereitungsspiel gegen die Füchse Berlin, gewannen aber die beiden Spiele gegen die Eulen Ludwigshafen und gegen Eisenach. Dennoch gehen die Unterfranken als Favoriten in die Partie, schließlich haben sie sich gegenüber dem Vorjahr noch weiter verstärkt, um in der Bundesliga bestehen zu können. Zuletzt verloren die Coburger ein Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten Erlangen nur knapp mit 30:31.

Mehr zum Sport in Dresden

Für HCE-Neuzugang Lukas Wucherpfennig ist es natürlich ein besonderes Spiel, denn noch in der Vorsaison gehörte er zum Team des Zweitliga-Meisters. Verzichten muss Trainer Rico Göde weiterhin auf die verletzten Nils Gugisch, Nils Kretschmer und Arseniy Buschmann. Für alle anderen geht es auch darum, ihre Anwartschaft auf einen Platz in der Stammformation deutlich zu machen.