09. April 2021 / 15:53 Uhr

Vor dem 28. Bundesliga-Spieltag: Guido Schäfers Blick in die Glaskugel

Vor dem 28. Bundesliga-Spieltag: Guido Schäfers Blick in die Glaskugel

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Glaskugel3
RB Leipzig sollte gegen Werder Bremen beweisen, dass das Ziel "Champions League" immer noch Motivation genug ist, um die volle Leistung auf den Platz zu bringen. © Getty Images/Sportbuzzer-Montage
Anzeige

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Das weiß keiner so genau. Kann RB Leipzig nach der Niederlage gegen die Bayern letzte Woche und ohne die so zerronnenen Titelchancen die Spannung halten? Das müssen die Nagelsmänner gegen Bremen zeigen. SPORTBUZZER-Reporter Guido Schäfer hat die Glaskugel angeworfen und blickt auf die Begegnungen des 28. Bundesliga-Spieltags.

Anzeige

Leipzig. Der 28. Bundesliga-Spieltag und das große Wunden-Lecken der Großkopferten aus München und Leipzig. Die Bayern pfeifen nach dem 2:3 gegen Paris personell und mental aus dem letzten Loch, empfangen die sperrigen Unioner. RB Leipzig will nachweisen, dass es ein Leben nach dem 99-prozentigen Aus im Meisterkampf gibt.

Anzeige

Bielefeld - Freiburg: Die Arminen haben in Mainz am Rhein einen über die Maßen glücklichen Punkt ergattert, werden gegen Freiburg nur dann punkten, wenn der Fußball-Gott die Bielefelder Vereinsbrille auf der Nase trägt. Vorteil Arminia? Für Freiburg ist die Saison mehr oder minder gelaufen. 1:2.

Mehr zu RB Leipzig

Bayern - Union: Die Bayern haben gegen Paris vom Strand aus das Meer verfehlt, kassierten eine Niederlage, die sie so noch nie kassiert haben. Erschwerend hinzu kommen diverse Ausfälle und der Ehestreit des Paares Flick/Salihamidzic. Das könnte und wird in Punktverlusten gegen die selbstgewissen Berliner münden. 2:2.



Frankfurt - Wolfsburg: Beide spielen ihre beste Saison seit Jahrhunderten, beide werden sich nach menschlichem Ermessen für die Champions League qualifizieren. Was liegt also näher als ein schiedlich-friedliches Unentschieden im Hit des Spieltages? André Silva und Filip Kostic denken nicht in diesen Kategorien und schießen die SGE zum Sieg. 2:1.

Hertha - Gladbach: Die Borussen haben nach der jüngsten Erfolgsserie Ruhe im Laden und in der Personalie Marco Rose. Das ist gut für Gladbach und schlecht für die Berliner. Hertha braucht Punkte, um die Liga zu halten, Gladbach fürs internationale Geschäft. Der positive Druck spricht für die Gäste. 1:3.

Bremen - Leipzig: Werder weiß, wie man gegen RB zu kicken hat. Mit Mut, Biss, Leidenschaft und Sonne im Herzen. Bremen ist in der Liga noch nicht durch und würde schreckliche gerne punkten. Das wird nix, weil neue, unverbrauchte RB-Kräfte wie Benny Henrichs und Alexander Sörloth im Weserstadion den Unterschied machen werden. 1:3.

Stuttgart - Dortmund: Der VfB hat zwar seine EDV-Abteilung nicht immer im Griff, aber das Gros seiner Gegner. Die sehr jungen und sehr wilden Stuttgarter illern mit eineinhalb Augen auf die Europa League, gehen aber gegen den just aus dem Tiefschlaf erwachenden Riesen aus Dortmund leer aus. 1:4.

Mehr zur Bundesliga

Schalke - Augsburg: Die nun wirklich allerletzte Schalker Chance auf den Nichtabstieg wird nur dann Wirklichkeit, wenn gegen den FCA gewonnen wird und die DFL neun statt drei Punkte für den Sieg rausrückt. Augsburg beendet jedwede Gefühlsduselei und Rechnerei und gewinnt auf Schalke. 1:2.

Köln - Mainz: Markus Gisdol hat sich schon zig Mal aus prekären Lagen befreit und immer dann gewonnen, wenn sein Nachfolger schon die Ballonseide aufgebügelt hat. Das funktioniert diesmal nicht, weil auf dem Mars, auf dem Mond, überall ein Mainzer wohnt - und in Köln gewinnt. 0:1

Hoffenheim - Leverkusen: Die TSG ist so zuverlässig wie das Wetter im April. Das geht Bayer nicht anders. Im Duell der Enttäuschenden gibt es logischerweise keinen Gewinner. Schnödes 0:0.