25. September 2020 / 17:44 Uhr

Vor dem Duell mit dem Tabellen-Führer: VfL Wolfsburg II hat große Personal-Sorgen 

Vor dem Duell mit dem Tabellen-Führer: VfL Wolfsburg II hat große Personal-Sorgen 

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wichtige Rückkehr: Ole Pohlmann ist nach seiner Sperre gegen Oldenburg wieder im Kader.
Wichtige Rückkehr: Ole Pohlmann ist nach seiner Sperre gegen Oldenburg wieder im Kader. © Boris Baschin
Anzeige

Erste Saison-Niederlage, große Personal-Sorgen - und jetzt muss der VfL Wolfsburg II auch noch gegen den Tabellen-Führer VfB Oldenburg ran (Samstag, 13 Uhr). Coach Henning Bürger muss improvisieren und bleibt trotzdem optimistisch.

Anzeige

Personelle Probleme in der Offensive hatte der VfL Wolfsburg schon in den letzten Wochen, doch jetzt drückt der Schuh auch auf der anderen Seite: Vor dem Duell mit Tabellen-Führer VfB Oldenburg (Samstag, 13 Uhr) in der Fußball-Regionalliga ist das Team von Coach Henning Bürger personell arg gebeutelt. "Das ist eine schwierige Zeit, wir haben viele verletzte Spieler", sagt der Trainer. "Wir können auch nicht auf Spieler aus der Trainingsgruppe des Profi-Kaders zurückgreifen. Deshalb sind wir im engen Austausch mit der U19."

Amir Abdijanovic, Jesaja Herrmann (beide Sturm), Jannis Lang, Marcel Beifus, Michele Rizzi, Jannis Heuer (alle Abwehr) - was sich ließt, wie ein Teil der Startaufstellung für das anstehende Spiel, ist die Verletzenliste. Schon unter der Woche beim 0:1 beim FC Oberneuland hatte der VfL nur vier (!) Feldspieler auf der Ersatzbank. Die einzige erfreuliche Nachricht in Sachen Personal: Offensiv-Mann Ole Pohlmann kehrt nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurück. Bürger bleibt aber trotz der vielen Verletzten optimistisch: "Die Situation gibt allen die Chance zu spielen. Ich habe vollstes Vertrauen in den gesamten Kader."

Ebenfalls wieder mit dabei ist Top-Knipser John Iredale, der in Oberneuland erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden war. Grund dafür war die hohe Belastung, der Australier fehlte lange verletzt, musste in den ersten beiden Saison-Spielen direkt zweimal von Beginn an ran. Er sollte ein wenig Pause bekommen. "Wichtig ist, dass er langfristig gesund bleibt", sagt Bürger. Der VfL bleibt daher in Sachen Belastungssteuerung vorsichtig. "Aber er wird gegen Oldenburg auf jeden Fall dabei sein." Ob von Anfang an oder erst mal nur auf der Bank, wollte der Trainer nicht verraten.

Personal-Sorgen hin oder her, gegen Oldenburg will Bürger nicht wieder in der Offensive eine Nullnummer erleben. "Oberneuland hat extrem eng verteidigt, ich erwarte Oldenburg deutlich offensiver." Aber leicht wird es gegen den VfB ganz bestimmt nicht: "Sie spielen einen guten Ball, versuchen, alles spielerisch zu lösen. Und sie haben eine gute taktische Grundordnung." Die Stärken gilt es für den VfL auszuhebeln, damit es nach dem Dämpfer unter der Woche wieder ein Erfolgserlebnis gibt. Bürger: "Die Jungs haben sich nach dem Oberneuland-Spiel schon geärgert. Aber das ist ja das Gute an englischen Wochen: Man kann das schnell wiedergutmachen."