18. März 2021 / 12:27 Uhr

Vor dem Spiel bei der BG Göttingen: Fragezeichen hinter Bonns Topscorer Chris Babb

Vor dem Spiel bei der BG Göttingen: Fragezeichen hinter Bonns Topscorer Chris Babb

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Ob Göttingens Aubrey Dawkins (r., hier im Hinspiel) erneut auf Chris Babb treffen wird, ist fraglich. Der Bonner hat sich am vergangenen Wochenende verletzt.
Ob Göttingens Aubrey Dawkins (r., hier im Hinspiel) erneut auf Chris Babb treffen wird, ist fraglich. Der Bonner hat sich am vergangenen Wochenende verletzt. © imago-images
Anzeige

Mit dem Gast Telekom Baskets Bonn hat die BG Göttingen noch eine Rechnung offen: Das Hinspiel ging klar an die Westdeutschen, in eigener Halle wollen die Veilchen nun die Punkte behalten.

Anzeige

Die Telekom Baskets Bonn sind in der Basketball-Bundesliga am Sonntag um 15 Uhr zu Gast bei der BG Göttingen. Mit der Mannschaft aus der ehemaligen Bundeshauptstadt haben die Veilchen noch eine Rechnung offen, das Hinspiel ging mit 102:87 klar an die Westdeutschen. Wie bei allen anderen Heimspiele im bisherigen Saisonverlauf sind auch bei dieser Partie keine Zuschauer zugelassen.

Anzeige

Die Bonner kommen mit zwei Niederlagen gegen Brose Bamberg und den FC Bayern München im Gepäck nach Göttingen. Dabei wurden die Rheinländer beide Male nicht für ihren starken Auftritt gegen die Teams aus dem Freistaat belohnt. Die Telekom Baskets hatten gegen Bamberg versucht, über oftmals wechselnde Verteidigungsformen das Tempo der Partie zu bestimmen, was jedoch nur ansatzweise gelang. Bonn ließ das Roijakkers-Team nicht davonziehen, weil es ihnen immer wieder mühelos gelang, die Lücken in der Gästeabwehr erfolgreich zu nutzen. So kompromisslos sich die Mannschaften vor dem Seitenwechsel mit offenem Visier begegnet waren, so konsequent zogen sie in der zweiten Hälfte defensiv an. Am Ende hatten die Bonner knapp das Nachsehen (82:86).

Führung gegen den FC Bayern aus der Hand gegeben

Im Wochentagsspiel am vergangenen Dienstag – einer Nachholpartie des 16. Spieltags – entschied Bonn die erste Halbzeit gegen den FC Bayern München klar für sich, führte zur Pause mit 50:34. Strahinja Micovic hatte in dieser Phase das „heiße Händchen“. Der Forward markierte allein vor der Pause 18 Zähler und hatte damit maßgeblichen Anteil daran, dass seine Farben eine scheinbar komfortable Führung mit in die Kabine nahmen. Dort schienen die Bayern jedoch während der Ansprache ihres Headcoaches Andrea Trinchieri endgültig aufgewacht zu sein. Sie wurden defensiv stärker, egalisierten einen 16-Punkte-Rückstand und erarbeiteten sich letztlich noch einen klaren 78:69-Sieg. Nur noch 19 Punkte gelangen den Bonnern nach der Pause. Micovic wurde besser verteidigt und kam nur noch auf drei Zähler.

Mehr vom Sport in der Region

Schmerzlich vermisst wurde Bonns Leistungsträger Chris Babb, der sich beim Spiel gegen Bamberg die Schulter ausgekugelt hatte und gegen den FC Bayern nicht zum Einsatz kam. Ob er gegen die BG Göttingen wieder auf dem Feld stehen kann, scheint fraglich zu sein. Mit 16,2 Punkten pro Partie im Durchschnitt ist der 31-jährige Amerikaner immerhin fünftbester Werfer der gesamten BBL, Tai Odiase (15,6) ist ihm als Siebter dicht auf den Fersen. Leon Kratzer (6,1) und James Thomson IV (5,9) behaupten ihre Top-Ten-Ränge unter den besten Reboundern, hier liegt Odiase (6,8) als Vierter noch vor den beiden Bonner Big Men.

Starke Dreierquoten im Hinspiel

Gute Erinnerungen haben die Telekom Baskets an das Hinspiel gegen die BG Göttingen, das sie deutlich mit 102:87 für sich entschieden. Überragend war in diesem Spiel die Dreierquote beider Mannschaft, die jeweils über 50 Prozent lag. Bonn versenkte in der Partie zwischen Weihnachten und Neujahr satte 18 Distanzwürfe, was am Ende mehr als die Hälfte aller Punkte ausmachte.

Das aktuelle BG-Spieltagsheft findet Ihr hier

Mit einem Sieg mehr als die Veilchen stehen die Baskets auf dem zwölften Tabellenplatz. In der unteren Hälfte der Tabelle geht es also immer noch sehr eng zu. Das Hinspiel gewann Bonn dank einer überragenden Leistung von Aufbauspieler Josh Hagins (27 Punkte), der das Team aber inzwischen wieder verlassen hat. Um gegen die Rheinländer eine Siegchance zu haben, muss vor allem die Einstellung unserer Mannschaft wieder stimmen.