28. November 2021 / 19:36 Uhr

Vorbereitungen für Radcross-DM in Luckenwalde unter Hochdruck

Vorbereitungen für Radcross-DM in Luckenwalde unter Hochdruck

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Wie schon beim Radcross-Deutschland-Cup 2015 in Luckenwalde streben die Organisatoren auch für die im Januar anstehende Deutsche Meisterschaft 2022 einen möglichst perfekten Ablauf der Rennen an.  
Wie schon beim Radcross-Deutschland-Cup 2015 in Luckenwalde streben die Organisatoren auch für die im Januar anstehende Deutsche Meisterschaft 2022 einen möglichst perfekten Ablauf der Rennen an. © Frank Neßler (Archiv)
Anzeige

Organisatoren der Deutschen Radcross-Meisterschaften im Januar 2022 in Luckenwalde arbeiten am perfekten Ablauf der Titelkämpfe und an einem sicheren Hygienekonzept.

Hohe Inzidenzzahlen in der vierten Corona-Welle, ein weiterhin möglicher neuer Lockdown und nun auch noch eine neue Virusvariante vereinfachen nicht gerade die Arbeit der Organisatoren in der Vorbereitung der Deutschen Meisterschaften 2022 im Radcross.

Anzeige

„Wir bleiben dennoch grenzenlos optimistisch“, erklärte Ulf Seidel, der Gesamtleiter der Veranstaltung, am Wochenende.

In wenig mehr als einem Monat soll das Sportevent in Luckenwalde über die Strecke gehen. Am 8. und am 9. Januar wird rund um die Fläming-Therme und die Fläminghalle von Deutschlands besten Querfeldeinfahrerinnen und -fahrern um nationale Meisterehren gefahren.

Anzeige

Die Organisatoren vor Ort unter Federführung des Luckenwalder Radteams Seidel (RTS) meldeten sich in einem Instagram-Statement in Hinblick auf die Durchführung des Sportevents als Freiluftveranstaltung wie folgt zu Wort: „Strecke wird jeden Tag weiter perfekt vorbereitet. Unsere DM 2022 soll stattfinden! Wir arbeiten mit der Stadt Luckenwalde und allen Radsportverrückten der Region mit Hochdruck weiter. Unser Team bereitet sich neben der Organisation eines reibungslosen Ablaufs der Titelkämpfe darauf vor, ein sicheres Hygienekonzept entsprechend der dann aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg auf die Beine zu stellen.“

Mehr Sport aus Dahme/Fläming

Die aktuelle Lage in der Pandemie ist ein Thema. „Anrufe mit der Frage, ob die Deutsche Meisterschaft im Radcross ausfällt oder nicht kamen zuletzt häufiger als fachliche Anfragen oder Fragen zum Event selbst“, berichtet Ulf Seidel. Seinen Optimismus lässt er sich davon nicht nehmen. „Wir hoffen, mit unserer Outdoor-Veranstaltung auch ein Zeichen setzen zu können, dass das Leben auch in der Pandemie weiter geht“, sagt er.

Die DM-Vorbereitungen gehen indes in ihre entscheidende Phase. Vor wenigen Tagen sind die Ausschreibung (www.rad-net.de) und der aktuelle Technische Leitfaden (www.cx-dm-luk.de) im Internet veröffentlicht worden. Erste Meldungen sind bereits erfolgt. Geschlossen wird das DM-Meldeportal am 21. Dezember.

Auf dem temporären Wettkampfareal in Luckenwalde hat sich ebenfalls schon einiges getan. Auf der Mozartstraße wurde unterhalb der Fläming-Therme der alte buckelige Straßenbelag abgefräst. Zwischen Fliederweg und Weinberge hat der Abschnitt, der die Start-und-Ziel-Gerade der DM im Cyclocross bildet, eine neue glatte Asphaltschicht erhalten. Die Rasenflächen rund um die Ringerhalle und die Fläming-Therme werden kurz gehalten.

Seidel lobt in diesem Zusammenhang die enge Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem städtischen Bauhof. Problematische Entwicklungen werden schnell erkannt. Ein Beispiel dafür ist die Entscheidung, dass die Fläminghalle in der vierten Corona-Welle wieder als Impfzentrum umfunktioniert wird. „Wir haben es nicht erst aus der Zeitung erfahren, sondern wurden schon im Vorfeld davon unterrichtet“, lobt Ulf Seidel die Kommunikation zwischen Bürgermeisterin und den Wettkampforganisatoren. Das DM-Konzept konnte deshalb recht schnell angepasst werden. Für das Anti-Doppingzentrum und die Duschen wurden Ausweichvarianten in der Ringerhalle beziehungsweise in der Fläming-Therme gefunden.

„Wir liegen komplett im Plan“, fasst Ulf Seidel den derzeitigen Stand der DM-Vorbereitungen zusammen. Am Rahmenprogramm wird ebenfalls weitergearbeitet. In dieser Woche sollen beispielsweise die Aufträge für die T-Shirts der Teilnehmer am geplanten Kinder-Radrennen ausgelöst werden. Meldeschluss aus den Schulen der Region für das Kidsrace ist am 1. Dezember. „Noch am Mittwochabend müssen die Bestellungen dann raus, damit für alle teilnehmenden Mädchen und Jungen ein T-Shirt in ihrer Größe zum Rennen da ist“, so Ulf Seidel.


Gut angelaufen ist nach seinen Worten der Verkauf der speziellen Trinkflaschen, die extra für die Deutschen Meisterschaften im Radcross im Januar 2022 designt worden sind. Sie dienen gleichzeitig am 8. und 9. Januar als DM-Ticket. 2000 Stück davon wurden mit Unterstützung von Sponsoren angefertigt. Die letzten Vorräte der Designer-Trinkflaschen mit Aufdrucken des Sportereignisses und einer Luckenwalder Stadt-Silhouette werden zum Preis von fünf Euro in der Luckenwalder Stadtinformation, in der Fläming-Therme und in der Fahrschule Seidel verkauft. Der größte Teil des Erlöses wird für soziale Zwecke gespendet. „Ein Top-Weihnachtsgeschenk“, wirbt Ulf Seidel in eigener Sache.