31. Juli 2020 / 11:52 Uhr

Vorläufige Einteilung der Fußball-Verbandsligen

Vorläufige Einteilung der Fußball-Verbandsligen

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Der gegenwärtige Plan sieht vor, dass Dannie Osterhoff, Trainer des Wiker SV, mit seinem Team zukünftig in der Verbandsliga Nord-Ost antreten soll.
Der gegenwärtige Plan sieht vor, dass Dannie Osterhoff, Trainer des Wiker SV, mit seinem Team zukünftig in der Verbandsliga Nord-Ost antreten soll. © Uwe Paesler
Anzeige

Sechs anstelle der bisherigen vier Verbandsligen sieht die vorläufige Spielklasseneinteilung des SHFV vor.

Anzeige
Anzeige

Und diese Teams sollen in den jeweiligen Spielklassen vertreten sein:

Verbandsliga Nord: SG Achtrup-Ladelund, SG Oldenswort-Witzwort, SV Blau-Weiß Löwenstedt, SV Dörpum, SG Langenhorn/Enge, TSV Rot-Weiß Niebüll, TSV Nord Harrislee, DGF Flensborg, SG Nordau, TSV Großsolt-Freienwill, FC Wiesharde, FC Tarp-Oeversee.

Verbandsliga Nord-Ost: TuS Nortorf, TSV Altenholz II, Wiker SV, MTV Dänischenhagen, TSV Vineta Audorf, SG Eckernförde/Fleckeby, SG Felde/Stampe, TuS Bargstedt, FC Fockbek, 1. FC Schinkel, Slesvig IF, Schleswig 06.

Verbandsliga West: SV Wasbek, SV Boostedt, SG Padenstedt, SV Grün-Weiß Todenbüttel, VfL Kellinghusen, FC Reher/Puls, VfR Horst, Heider SV II, TSV Heiligenstedten, SpVgg Holstein-West 19, TuS Krempe, Marner TV.

Verbandsliga Ost: ASV Dersau, Preetzer TSV, FSG Saxonia, Probsteier SG 2012, SG Doberdorf/Probsteierhagen, TSV Plön, SSG Rot-Schwarz Kiel, TSV Flintbek, Inter Türkspor Kiel II, TSG Concordia Schönkirchen, VfR Laboe, TSV Gremersdorf.

Verbandsliga Süd-Ost: VfL Vorwerk, SG Bad Schwartau, SC Rapid Lübeck, 1. FC Phönix Lübeck II, TSV Eintrach Groß Grönau, SV Hamberge, SG Sarau/Bosau, SVG Pönitz, TSV Neustadt, TSV Lensahn, SV Schackendorf, SC Rönnau 74.

Verbandsliga Süd: TuS Hoisdorf, WSV Tangstedt, SSC Hagen Ahrensburg, TSV Bargteheide, SG Elmenhorst/Tremsbüttel, SSV Pölitz, SV Borussia Möhnsen, SSV Güster, Kaltenkirchener TS, FSG Klatenkirchen, Leezener SC, SV Todesfelde II.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). Zur Galerie
Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). ©
Mehr Fußball aus der Region

Eine grundlegende Veränderung ergeben würde sich nach den angedachten Plänen für den Wiker SV, den MTV Dänischenhagen und den 1. FC Schinkel. Diese drei Teams würden in der neugeschaffenen Verbandsliga Nord-Ost zwar auch weiterhin noch aufeinandertreffen, doch sich ansonsten mit einem komplett neuen Teilnehmerfeld an Gegnern auseinander setzen müssen. „Ich sehe keinen Grund mich zu freuen, aber auch keinen mich zu ärgern. Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir es akzeptieren werden, egal wie es kommen wird“, erklärt Wiks Trainer Dannie Osterhoff. „Ich hätte mich auch gerne auch weiterhin mit Preetz, Plön, Laboe oder Rot-Schwarz Kiel gemessen, die man einfach gut kennt. Doch ich bin auch gespannt, wie sich meine Jungs nun gegen die Teams schlagen werden, die ihnen weniger vertraut sind. Mir persönlich jedenfalls sind etliche der zukünftigen Gegner aufgrund meiner Trainerzeit in Osdorf nicht ganz fremd. Deutlich besser sein werden in dieser Liga sicherlich die Zuschauerzahlen, da die Heimspiele von Bargstedt, Fockbek oder Stampe doch meist recht gut besucht sind. Insgesamt gesehen betrachten wir diese Einteilung ziemlich wertneutral. Wir springen jetzt nicht euphorisch in die Luft, sind aber nicht totraurig. Auch die Fahrten nach Schleswig sind überhaupt kein Problem. Das bewegt sich alles in einem akzeptablen Rahmen“, so der WSV-Coach.

„Ich hatte befürchtet, dass die Verbandsliga einer Kieler Kreisliga ähneln könnte. Die neue Staffel fände ich jedenfalls gut. Für mich und meine Jungs wäre das eine willkommene Abwechslung. Einzig die etwas weiteren Anfahrtswege sind ein kleiner Wermutstropfen. Aber zunächst einmal muss man erst einmal sehen, ob und wann es wieder losgeht“, erklärte Dänischenhagens Coach Frank Knocke.

Rundum zufrieden wäre man beim TSV Vineta Audorf mit der geplanten Einteilung. „Es ist zehnmal besser nach Kiel zu fahren als nach Enge-Sande oder nach Niebüll, Leck oder Tarp. Das sind alles gigantische Strecken. Wenn du diese Spiele unter der Woche bestreiten musstest, dann machte das nicht wirklich viel Spaß. Wir sind auf jeden Fall froh, dass uns nun diese monstermäßigen Touren erspart bleiben, wo wir oftmals achtzig oder neunzig Kilometer zurücklegen mussten“, erklärt Trainer Norman Bock. Doch nicht nur das Ausbleiben dieser Fahrten erfreut Audorfs Coach, sondern auch schlichtweg die Gestalt der zukünftigen Liga, sofern diese denn Realität werden sollte: „Uns erwarten richtig tolle Gegner und eine attraktive Verbandsliga, die so ein wenig an die ehemalige Bezirksliga erinnert, die es ja früher einmal gab. Dementsprechend sind ja keine völlig neuen Teams dabei. Gegen Felde, Bargstedt und Schinkel haben wir früher schon gespielt. Lediglich der Wiker SV und der MTV Dänischenhagen , die ich nur aus meiner Zeit als Spieler kenne, wären für uns Neuland.“

Auch ziemlich gut anfreunden mit dieser Spielklasse könnte sich Fabian Doege, Trainer des TuS Nortorf: „Wenn das so kommt, dann habe ich da große Lust drauf.“ Eher skeptisch äußert sich hingegen Bargstedts Neuzugang Mattes Sievers: „Ich bin nicht so begeistert und wäre mir wäre es lieber gewesen, wenn wir in der West-Staffel geblieben wären. Da hätten wir mehr Derbys gehabt.“