14. Oktober 2016 / 09:45 Uhr

Wadenbeinbruch bei Elias Nerlich

Wadenbeinbruch bei Elias Nerlich

Oliver Schwandt
SPORTBUZZER-Nutzer
Elias Nerlich (l.) wird seinem RSV Waltersdorf lange fehlen. USER-BEITRAG
Elias Nerlich (l.) wird seinem RSV Waltersdorf lange fehlen. © Oliver Schwandt
Anzeige

Brandenburgliga: Schwere Verletzung des RSV-Akteur trübt Stimmung in Waltersdorf.

Anzeige
Anzeige

Bereits am heutigen Freitagabend (19:30 Uhr) muss in der Fußball-Brandenburgliga Tabellenführer RSV Waltersdorf beim SV Falkensee/Finkenkrug (11. Platz, 6 Punkte) antreten. „Wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen“, blickt SV-Trainer Steffen Borkowski dem – zumindest auf dem Papier – ungleichen Kräftemessen voraus. Gästecoach Andreas Fricke muss auf Elias Nerlich und André Zielke verzichten: „Nerlich fällt mit einem Wadenbeinbruch noch die ganze Hinrunde aus und Zielke weilt aktuell noch im Urlaub. Ansonsten habe ich alle Spieler zur Verfügung. Es wird für uns sicherlich keine leichte Aufgabe werden, da Falkensee sehr heimstark ist. Trotzdem würde ich schon gerne drei Punkte mitnehmen, am besten mit einem Ergebnis zu Null.“ In der vergangenen Serie konnte der RSV mit 3:0 (a) und 1:0 (h) beide Partien gegen den SV erfolgreich gestalten.

Um 14 Uhr am Sonnabend empfängt ebenfalls in der Brandenburgliga der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (14., 4 Punkte) auf dem heimischen Sportplatz am Wüstemarker Weg TuS 1896 Sachsenhausen (7., 8 Punkte). Fehlen wird definitiv Kapitän Matthias Klatt, der sich beim Auswärtsspiel in Klosterfelde einen Muskelfaserriss zugezogen hatte und auch in den kommenden Begegnungen nicht zur Verfügung stehen wird. „Für uns gilt es gegen TuS, endlich den Negativtrend zu beenden. Da stehen wir als gesamtes Team eindeutig in der Pflicht,“ sagt Eintracht-Trainer Robert Pocrnic. Beide Partien in der vergangenen Saison gegeneinander gingen Unentschieden aus (1:1, 2:2).

In der* Landesliga Süd* will die SG Phönix Wildau (9. 6 Punkte) am Sonnabend (14 Uhr) nach zwei Pflichtspielniederlagen in Folge im Heimspiel gegen den FSV Glückauf Brieske/Senftenberg (2., 13 Punkte) endlich wieder einmal punkten. „Es wird mit Sicherheit keine leichte Aufgabe. Senftenberg wird uns einiges abverlangen. Wenn es meine Mannschaft schafft, an Leistungen wie gegen Erkner oder Eisenhüttenstadt anzuknüpfen, dann bin ich mir sicher, dass auch wir unsere Möglichkeiten haben werden“, so Phönix-Coach David Klatt, der im Tor dem 17-jährigen Sebastian Vogel das Vertrauen schenkt. „Bonkowski hat sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen und musste genäht werden. Dafür wird Vogel im Tor stehen, der aktuell im Training sehr gute Fortschritte macht und auf solche Momente nur wartet. Mit ihm im Kasten habe ich überhaupt keine Bauchschmerzen.“

Auf gleich zwei interessante Landesklassenderbys können sich die Fans am Sonnabend (14 Uhr) freuen. Innerhalb von nur sechs Tagen spielt die SG Niederlehme (3., 12 Punkte) das zweite Mal gegen den SV Grün-Weiß Union Bestensee (10., 6 Punkte). Nach dem knappen 3:2-Pokalsieg am vergangenen Sonntag gegen die Unioner will SG-Trainer Stephan Rosenberg auch die drei Punkte holen: „Wir wollen das Heimspiel natürlich gewinnen. Dafür müssen wir aber eine gute Leistung zeigen und nicht so leichte Fehler wie beim Pokalspiel machen“, sagt Rosenberg, der auf Klatt, Mielke, Keitsch und Sebastian Groggert verzichten muss. Nach seinem Urlaub ist Kringel wieder mit an Bord. „Wir werden erneut alles geben, um eventuell dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Es wird aber nicht leicht werden, da ich etliche Stammspieler nicht zur Verfügung haben werde“, weiß Gästetrainer Thomas Niesler im Vorfeld der Partie.

Auf dem Sportplatz in Zeesen empfängt der FSV Eintracht Königs Wusterhausen (13., 4 Punkte) um 14 Uhr ebenfalls zu einem Derby den SV Frankonia Wernsdorf (2., 12 Punkte). „Ich erwarte ein schweres Spiel, da Wernsdorf nach dem Trainerwechsel erstaunlich gut in Form ist. Leider muss ich auch auf einige Stammkräfte verzichten“, sagt FSV-Trainer Roman Scholz, „wir wollen gut mithalten und die Leistung vom Pokalspiel gegen Großziethen bestätigen.“ Auch sein Gegenüber, René Räck, weiß von der Schwere der Aufgabe: „Es ist ein Derby und der FSV kann an einem guten Tag jedes Team in der Liga schlagen. Trotzdem würde ich gerne den Dreier mitnehmen.“ Nicht dabei mithelfen können Gino Wrembel und Christian Beyes, die beide verletzungsbedingt ausfallen. Erst um 16.45 Uhr wird am Sonnabend die Partie zwischen der SG Großziethen (9., 7 Punkte) und dem SV Preußen Bad Saarow (6., 9 Punkte) angepfiffen. „Nach zwei verlorenen Ligaspielen und dem Pokalaus heißt es für uns, erst einmal die Wunden zu lecken. Wir wollen einfach mal wieder ein gutes Fußballspiel abliefern“, gibt SG-Coach Stephan Wuthe die Marschroute aus. Dorian Lüdtke (Urlaub), Kevin Schneider (verletzt) und Kevin Ottenhus (Sperre) werden der SG Großziethen beim Heimspiel fehlen.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt