30. Dezember 2021 / 18:19 Uhr

Wahrenholz: Germer über Senkrechtstarter, Rückkehrer und ein persönliches Highlight

Wahrenholz: Germer über Senkrechtstarter, Rückkehrer und ein persönliches Highlight

Julian Voges
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Blickt auf die bisherige Saison zurück: Niklas Germer vom VfL Wahrenholz.
Blickt auf die bisherige Saison zurück: Niklas Germer vom VfL Wahrenholz. © Sebastian Preuß/Privat
Anzeige

Winterpause im Fußball-Kreis: Für Bezirksligist VfL Wahrenholz verlief der bisherige Saisonverlauf bisher vielversprechend. Als Primus der B-Staffel qualifizierte sich das Team von Chef-Coach Thorsten Tielemann für die Meisterrunde. Mittelfeld-Kicker Niklas Germer spricht über die Stärken des Teams und freut sich über zwei Rückkehrer im Kader.

Auch bei den Spielern von Fußball-Bezirksligist VfL Wahrenholz ist Winterpause angesagt: Nachdem die Mannschaft von Trainer Thorsten Thielemann als Staffelprimus in die Meisterrunde einzog, gelang dort mit sieben Punkten nach drei Spieltagen ein Start nach Maß – bis sich die Corona-Lage wieder verschärfte und die Mannen um Mittelfeldakteur Niklas Germer vorzeitig in die Winterpause schickte. Germer blickt auf den bisherigen Saisonverlauf zurück, erzählt sein persönliches Highlight und freut sich über zwei Rückkehrer.

Anzeige

Die Stärken

In Staffel B erzielte Primus Wahrenholz stolze 28 Treffer und hatte damit zusammen mit Verfolger Brome den besten Angriff dieser Sechser-Staffel. Auffällig: Mit zwölf Gegentoren stellte die Thielemann-Elf zudem die beste Abwehrreihe. Germer, dessen Steckenpferd die Sechser-Position ist, erklärt den VfL-Aufschwung: „Wir haben einen guten Mix aus erfahrenen und auch jungen Spielern. Auf und neben dem Platz haben wir eine gute Mischung.“ In den letzten Jahren hat Wahrenholz immer mal wieder „guten Nachwuchs bekommen. Ich selbst zähle mich deshalb schon zum alten Gemüse“, lacht der 30-jährige Braunschweiger.

Mehr aus der Bezirksliga

Die Senkrechtstarter

Mit Innenverteidiger Dorian Henneicke (20 Jahre), Mittelfeld-Kicker Thomas Bulach (21) und Stürmer Marlon Hanse (18) haben sich in der laufenden Saison drei VfL-Eigengewächse in der Herrenmannschaft etabliert – Bulach und Hanse steuerten dabei jeweils vier Tore bei und somit hinter VfL-Knipser Patrick Schön (sieben) die meisten im gesamten Kader. Germer zeigt sich beeindruckt von der Herangehensweise der jungen Wilden: „Diese Unbekümmertheit zeichnet sie aus. Sie haben einfach so drauflosgespielt, ohne Angst vor etablierten Bezirksliga-Kickern, die schon 15 Jahre auf diesem Niveau spielen. Das macht auf jeden Fall großen Spaß!“

Germers Highlight

Germers verletzungsbedingte Leidenszeit endete erst mit Beginn der aktuellen Saison. Denn: Wahrenholz‘ Nummer 6 zog sich 2020 einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, welches im Oktober vergangenen Jahres operiert werden musste. Es war bereits Germers zweite Kreuzband-OP, 2015 wurde der Rechtsfuß schon am rechten Knie behandelt. Sein bisheriges Saison-Highlight erlebte Germer Mitte September beim Duell in Brome: Bereits nach einer halben Stunde wurde Germer für Jannik Vespermann eingewechselt und erzielte einen Doppelpack zum zwischenzeitlichen 2:2 und 3:2 für Wahrenholz. Die Partie endete letztlich 3:3-Unentschieden. „In diesem Spiel war einfach alles dabei. Viel Emotionen auf und neben dem Platz, die ich persönlich noch mit zwei eigenen Toren krönen konnte. Generell habe ich nach meinen schweren Verletzungen noch sehr viel Spaß am Fußball spielen.“

Die Rückkehrer

Mit Kapitän Christopher Hartmann (Achillessehnen-OP) und Innenverteidiger Philipp Greve (Achillessehnen-Probleme) fehlte in Großteilen der Spielzeit bisher das Stamm-Innenverteidiger-Duo. Beide kehren, sehr zur Freude Germers, nach der Winterpause wieder in den Kader zurück: „Die beiden werden der Mannschaft zusätzlich neuen Schwung verleihen.“ Und die ohnehin schon stabile Abwehr sicherlich noch etwas sattelfester machen.