20. November 2021 / 17:55 Uhr

Wandt nach einer Ecke zur Stelle: SV Pastow holt Derbysieg in Bentwisch

Wandt nach einer Ecke zur Stelle: SV Pastow holt Derbysieg in Bentwisch

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Eric Müller (l.) scheitert hier mit seiner größten Chancen im Spiel an Pastows Torhüter Danny Zimmermann.
Eric Müller (l.) scheitert hier mit seiner größten Chancen im Spiel an Pastows Torhüter Danny Zimmermann. © Johannes Weber
Anzeige

Der SV Pastow entscheidet das Lokalduell beim FSV Bentwisch mit 1:0 für sich. Gegen den Lokalrivalen stellt der SVP wieder seine Abwehrstärke unter Beweis.

Dieser Sieg schmeckt dem SV Pastow in doppelter Hinsicht. Erstens war das 1:0 (1:0) am Sonnabend beim FSV Bentwisch (11. Platz/16 Punkte) ein Derby-Erfolg. Zweitens sind die SVP-Kicker durch den Punktdreier der Gewinner des 12. Spieltages in der Fußball-Verbandsliga. Die Pastower (jetzt 29 Punkte) profitierten von den Patzern der direkten Konkurrenten 1. FC Neubrandenburg (1:1 am Freitag gegen Malchow) und FC Anker Wismar (0:1 verloren in Siedenbollentin). Die Rand-Rostocker bauten als Spitzenreiter ihren Vorsprung auf den ersten Verfolger Dynamo Schwerin (25) auf vier Zähler aus.

Dass seine Mannschaft den Erfolg in Bentwisch mit keiner Glanzleistung einfuhr, war für Pastows Coach Heiner Bittorf nach dem Abpfiff zweitrangig. „Es war kein schönes Spiel von uns. In den 90 Minuten haben wir nicht wirklich zu unserer Leistung gefunden. Ich bin einfach froh über die drei Punkte", bilanzierte Bittorf. Er betonte, dass das Landespokal-Achtelfinale über 120 Minuten in der Vorwoche gegen den FC Förderkader René Schneider (1:0 n.V.) seinem Team ordentlich Körner gekostet habe. Offensivspieler wie Jan Rudlaff, Georg Schumski und Marc Klöckner saßen angeschlagen auf der Bank. Nur Letztgenannter kam auch zum Einsatz.

Mehr zur Verbandsliga

Für Gegner Bentwisch war es die erste Heimniederlage nach zwei Monaten. FSV-Coach Tommy Bastian meinte, dass seine Mannschaft des beste Spiel in dieser Saison gegen ein Spitzenteam gezeigt hätte. „Pastow war am Ende leider etwas cleverer. Aus diesem Spiel müssen wir lernen."

Anzeige

Bastians Schützlinge hatten im ersten Durchgang ihre dicksten Möglichkeiten in dieser Partie. Unter anderem hatte Eric Müller (28, 31.) innerhalb kürzester Zeit zwei Gelegenheiten. Zunächst drosch er den Ball aus Nahdistanz am Tor vorbei. Wenig später scheiterte der Offensivkicker freizulaufend an SVP-Torhüter Danny Zimmermann.

Aber auch die Pastower tauchten in den ersten 45 Minuten einige Male gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Enrico Karg (11.) setzte eine Hereingabe knapp am Tor vorbei. Zudem lenkte FSV-Torwart Jan Erik Gutknecht einen Schuss von Martin Maerz (17.) über den Querbalken. Aus der daraus resultierenden Ecke fiel der Treffer des Tages. Hannes Wandt köpfte das Spielgerät in die Bentwischer Maschen. „Es kam uns total entgegen, wie die Bentwischer gespielt haben. Sie sind vorne raufgegangen und haben uns dadurch Räume ermöglicht. Einige Angriffe haben wir dann aber nicht gut ausgespielt", befand Bittorf.

In der zweiten Hälfte verteidigten die Pastower geschickt ihren Vorsprung. Durch Marc Klöckner (70.) war auch die Chance auf den zweiten Treffer da. Der Stürmer scheiterte an Gutknecht. Die Bentwischer wurden hingegen nach dem Seitenwechsel nur durch Nick Pergande (54., 90.) wirklich zwingend.


„In der ersten Halbzeit hätten wir mindestens einen Ball reinmachen müssen", kommentierte Tommy Bastian und ergänzte: „Insgesamt war es ein interessantes Spiel, in dem beide Defensivreihen diszipliniert verteidigten. Leider sind wir bei Standards einige Male nicht richtig durchgelaufen, Pastow tat das ein wenig mehr und war dadurch auch einmal erfolgreich."

Siegreich waren die Pastower im Lokalduell vor allem durch ihre Defensivstärke. Im zwölften Verbandsliga-Spiel in dieser Saison war es die sechs Partie ohne Gegentor. Mit nur acht kassierten Treffer hat der SVP ligaweit die beste Abwehr. Am Sonnabend kommender Woche geht es für den Klub vom Bornkoppelweg zum Malchower SV. Der FSV Bentwisch wird hingegen zur gleichen Zeit beim FC Förderkader René Schneider gastieren.

FSV Bentwisch: Gutknecht – Schütt, Geers, Studier – Pflugradt, T. Pergande (83. Stepanek), Rausch, Schubel – Sharipov (46. Berndt), Müller (65. Thedran), N. Pergande.
SV Pastow: Zimmermann – Kunze, Wahl, Kuster, Pett – Mönck, Wandt – Siegmund, Grahl, Maerz (51. Klöckner) – Karg (64. Mansour).
Tor: 0:1 Wandt (18.).
Schiedsrichter: Martin Wiesner.
Zuschauer: 150.