10. Juli 2020 / 12:16 Uhr

Wann geht's los? Heimische Landesliga-Teams arbeiten am Vorbereitungs-Start

Wann geht's los? Heimische Landesliga-Teams arbeiten am Vorbereitungs-Start

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
200223_142655_Neuhaus_Calberlah_001_layout
Kaum Planungssicherheit: Calberlah (in Schwarz) weiß noch nicht, ob es die Landesliga oder Bezirksliga wird, Reislingen (in Blau) hat dagegen trotz fehlenden Ligastart-Termins schon ein Datum für den Vorbereitungs-Auftakt. © Tim Schulze
Anzeige

Ab Montag sind Test- und Punktspiele in Niedersachsen wieder erlaubt, voraussichtlich startet die neue Saison der Fußball-Landesliga im September - wann genau, ist allerdings noch unklar. Entsprechend sehen die Planungen der heimischen Teams hinsichtlich ihrer Vorbereitungs-Programme aus.

Anzeige

Ein festes Datum haben die wenigsten Mannschaften im Kalender stehen. Der SV Reislingen/Neuhaus hingegen schon: Neu-Coach Tahar Gritli will am 3. August mit seinem Team in die Vorbereitung einsteigen. "Der Juni war frei, aber die komplette Corona-Pause war den Jungs zu lang", sagt Gritli. "Sie haben richtig Bock. Deshalb haben wir einmal die Woche freiwillig trainiert." Das soll weiterhin beibehalten werden, nach den jüngsten Lockerungen mit "ein paar Spielformen. So kann ich die Mannschaft ein bisschen kennenlernen."

Anzeige

Auch Stefan Timpe hat ein Datum im Kopf: Sein SV Calberlah will "Ende Juli anfangen, am 30. voraussichtlich. Die Jungs bekommen zwei Wochen einen Plan für die Grundkondition. Bis Ende Juni haben wir trainiert, machen aktuell bewusst vier Wochen Pause", so der Coach, der noch nicht weiß, ob es für sein Team in der Landesliga oder Bezirksliga losgehen wird - die Entscheidung steht noch aus, da die TSG Mörse einen Sonderantrag gestellt hat und trotz fehlenden Jugend-Unterbaus aufsteigen will.

TSG-Coach Thomas Orth und sein Trainerkollege Marco Ament haben deswegen noch nicht weiter geplant. "Es steht noch nichts, wir warten ab", sagt Orth. "Aktuell trainieren wir einmal in der Woche. Weil es nun wieder erlaubt ist, haben wir am Mittwoch direkt ein Trainingsspiel gemacht. Außerdem treffen sich die Jungs ab und an freiwillig zum Training." Für Mörse ist ein festes Datum für den Saisonstart entscheidend: "Sobald wir wissen, wann es losgeht, werden wir sechs bis sieben Wochen vorher mit der Vorbereitung anfangen. Für welche Liga ist dann eigentlich egal, man muss für beide gut vorbereitet sein."

Mehr zur Landesliga

Der SSV Kästorf hat sich ebenfalls noch nicht festgelegt: Nach dem überraschenden Rücktritt von Coach Georgios Palanis ist das Team auf Trainer-Suche, hat noch keinen Start-Termin für die Vorbereitung. Spartenleiter Stefan Redler hofft, "dass wir nächste Woche so weit sind".

Ein ordentliches Programm spult bereits der SSV Vorsfelde ab: "Seit der Freigabe haben wir in Gruppen trainiert, also seit vier bis sechs Wochen. Seit Montag gibt es wieder normales Training", sagt Co-Trainer Matthias Lamprecht. "Das läuft aber noch nicht unter Vorbereitung. Wir sind montags, mittwochs und freitags auf dem Platz, aber eine echte Vorbereitung ist ja normalerweise noch intensiver."

Ähnlich hält es der MTV Isenbüttel: Auch das Team von Trainer Rouven Lütke setzte auf freiwilliges Freitags-Training, "das wurde gut angenommen", so Lütke. Für die Vorbereitung "haben wir noch keinen Plan. Wir werden um den 20. Juli rum versuchen zu starten. Ob es die übliche Intensität geben wird, weiß ich nicht." Zwar freut sich auch Lütke darüber, dass sich die Lage langsam bessert, aber "es geht nur so lange bergauf, bis sich einer infiziert und eine komplette Mannschaft zwei Wochen in Quarantäne muss. Das ist schon ein blödes Gefühl."