02. Juni 2021 / 17:23 Uhr

Warum Frontzeck und Hofland? Schmadtke erklärt Wolfsburgs Co-Trainer-Duo

Warum Frontzeck und Hofland? Schmadtke erklärt Wolfsburgs Co-Trainer-Duo

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Viel Erfahrung: Michael Frontzeck (l.) arbeitete schon mit Jörg Schmadtke zusammen, Kevin Hofland (r.) war Kapitän des VfL Wolfsburg.
Viel Erfahrung: Michael Frontzeck (l.) arbeitete schon mit Jörg Schmadtke zusammen, Kevin Hofland (r.) war Kapitän des VfL Wolfsburg. © dpa / AP / Boris Baschin
Anzeige

Dass Mark van Bommel Cheftrainer des VfL Wolfsburg wird und Kevin Hofland als Co-Trainer mitbringt, war keine Überraschung. Erstaunlich dagegen: Auch Michael Frontzeck, langjähriger Bundesliga-Chefcoach, wird van-Bommel-Assistent. Und dafür gibt es gute Gründe.

Der VfL Wolfsburg hat nicht nur einen neuen Cheftrainer - er hat auch ein neues Co-Trainer-Duo. Michael Frontzeck und Kevin Hofland werden mit Mark von Bommel zusammenarbeiten. Der eine - Frontzeck - bringt viel Bundesliga-Erfahrung mit, der andere - Hofland - viel Wolfsburg-Erfahrung. Eine Trainer-Konstellation dieser Art gab es beim VfL noch nie. Vor allem die Personalie Frontzeck überrascht.

Anzeige

"In den Niederlanden", erklärt VfL-Manager Jörg Schmadtke, "ist es üblich, einem jungen Cheftrainer einen erfahrenen Assistenten an die Seite zu stellen." Von daher sei die Konstellation nicht ungewöhnlich. Und Erfahrung hat Frontzeck reichlich - nicht nur, weil er mit 57 immerhin 13 Jahre älter ist als sein neuer Chef, sondern weil er fast ein alter Trainer-Hase ist. Frontzeck, langjähriger Bundesliga-Profi (436 Spiele für Gladbach, Freiburg, Bochum und Stuttgart) war Chefcoach unter anderem in Mönchengladbach und Bielefeld, trainierte zuletzt den 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga.

Mehr zum neuen VfL-Trainer

Co-Trainer war Frontzeck zwar auch schon (in Gladbach und Hannover), aber eigentlich ist er es gewohnt, in der ersten Reihe zu stehen. Ein Problem? Nein, sagt Schmadtke, denn: "Er geht diesen Schritt ganz bewusst, weil er nicht mehr in der vorderen Linie stehen will. Er möchte in einem Team arbeiten, um ein Gesamtprodukt erfolgreich zu gestalten." Und: Es sei von vornherein klar gewesen, dass van Bommel einen erfahrenen Mann für sein Trainerteam bekommt. Schmadtke: "Da gab es zwei, drei Kandidaten - und der Michael ist es am Ende geworden."

Während van Bommel neben Hofland mit Alex Abresch und Vincent Heilmann zwei weitere Landsleute und gute Bekannte fürs Trainerteam mitbringt, musste er Frontzeck erst kennenlernen. "Wir haben ihn mit Michael zusammengebracht, sie haben sich ausgetauscht, die Chemie hat gepasst - und wir sind uns sicher, dass das eine gute Konstellation ist."

Schmadtke und Frontzeck kennen sich "schon ewig", wie der VfL-Manager sagt, sie spielten bereits der Jugend am Niederrhein gegeneinander, zudem war Frontzeck Trainer in Aachen, als Schmadtke dort Manager war. "Ich weiß, wer da zu uns kommt, welche Stärken er hat - und glaube, dass er gut ins Team passt."

Frontzeck mit Bundesliga-Erfahrung, Hofland mit Wolfsburg-Erfahrung - auch dieses Zusammenspiel ist reizvoll. Schmadtke: "Das gehört zu der Gesamtkonstellation, von der wir überzeugt sind." Von 2004 bis 2007 spielte Hofland für den VfL, war auch Wolfsburgs Kapitän. Der 41-Jährige, der unter anderem auch für PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam spielte, arbeitete zuletzt als Co- und ab 2020 auch als Cheftrainer in der Eredivisie für Fortuna Sittard.


Schon bevor er selbst ein Kandidat für den Wolfsburger Co-Trainer-Posten wurde, hatte Hofland im SPORTBUZZER von seinem neuen Chef geschwärmt: "Mark ist ein höflicher Mensch. Als Trainer erwartet Mark von seinen Spielern vor allem eines - Vollgas. Und zwar immer. Mark möchte, dass die Spieler mitdenken. Aber wenn es darum geht, Dinge zu entscheiden, dann macht er das. Er ist der Boss", so der Ex-Wolfsburger, der wie van Bommel in der Jugend von Fortuna Sittard gespielt hat.