04. April 2021 / 13:44 Uhr

"Das, was noch realistisch ist": RB Leipzig will Platz zwei festigen und blickt auf den Pokal

"Das, was noch realistisch ist": RB Leipzig will Platz zwei festigen und blickt auf den Pokal

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG, GERMANY - APRIL 03: Alexander Sorloth and Yussuf Poulsen of RB Leipzig react during the Bundesliga match between RB Leipzig and FC Bayern Muenchen at Red Bull Arena on April 03, 2021 in Leipzig, Germany. Sporting stadiums around Germany remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors. (Photo by Filip Singer - Pool/Getty Images)
Nach der Niederlage gegen den FC Bayern München ist die Meisterschaft für RB Leipzig wohl vorerst vom Tisch. Nun gilt es, die Spannung zu halten und Platz zwei ins Ziel zu bringen. © 2021 Getty Images
Anzeige

Mit der ersten Meisterschaft wird es nichts für RB Leipzig. Nach dem 0:1 gegen den FC Bayern München ist dieser Traum ausgeträumt. Müssen die Roten Bullen nun ein Motivations-Tief fürchten? Wohl kaum. Denn Ziele sind nach wie vor vorhanden, wie Trainer und Spieler unisono versichern.

Anzeige

Leipzig. Für RB Leipzig ist die Meisterschaft gelaufen. Im Titelrennen haben sich die Roten Bullen vom FC Bayern München abhängen lassen. Nach der 0:1-Niederlage im Heimspiel hat der Rekordmeister nun sieben Punkte Vorsprung auf die Leipziger. Dass sich diese Lage noch zum Vorteil von Julian Nagelsmann und seiner Mannschaft dreht, ist höchst unwahrscheinlich. Noch nie hat ein Team einen Sieben-Punkte-Vorsprung zu diesem Zeitpunkt vergeben. RB-Coach Nagelsmann gratulierte seinem Gegenüber Hansi Flick dennoch „nur“ zum Sieg in der Red-Bull-Arena. „Ich glaube, dass wir nicht drum herum reden können, dass das Thema Meisterschaft für uns erledigt ist. Aber ich gratuliere grundsätzlich für Dinge, nur wenn sie passieren.“

Anzeige

„Die Situation ist nicht einfach“

Rein rechnerisch ist der Titel für die Messestädter natürlich weiterhin nicht ausgeschlossen. Praktisch wird er allerdings schwer zu holen sein. Also keine Hoffnungen, dass die Münchener vielleicht nochmal schwächeln? Marcel Sabitzer musste bei dem Gedanken lachen: „Also ganz ehrlich, da wäre schon viel Träumerei dabei.“ Das sah auch Abwehrspieler Willi Orban so: „Ich denke, wenn alles normal läuft, wird da kein Türchen mehr aufgehen. Im Fußball ist zwar schon viel passiert, aber das ist sehr unwahrscheinlich.“ Die Roten Bullen haben nach 27. Spieltagen zwar ihr Saisonziel, sich für die Champions League zu qualifizieren, erreicht – der Abstand auf den fünften Tabellenplatz beträgt 14 Punkte. Ein realistisches Tabellenziel dürften die Leipziger aber nicht mehr haben. Können sie dennoch die Spannung halten und bis zum Saisonende gute Leistungen abrufen?

DURCHKLICKEN: Bilder vom 1:0-Auswärtserfolg des FC Bayern München gegen RB Leipzig

Der Meisterschaftskampf ist entschieden: RB Leipzig hat nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern München nun bereits sieben Punkte Rückstand auf den Rekordmeister. Zu viel um sich noch reelle Chancen auszurechnen. Zur Galerie
Der Meisterschaftskampf ist entschieden: RB Leipzig hat nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern München nun bereits sieben Punkte Rückstand auf den Rekordmeister. Zu viel um sich noch reelle Chancen auszurechnen. © Getty Images

„Die Situation ist nicht einfach“, gab Julian Nagelsmann nach der Niederlage am Samstag zu. „Als Leistungssportler gehört es aber auch dazu, trotzdem Gas zu geben.“ Wenn so ein Ziel, wie die Tabellenführung und der Meistertitel, wegfalle, bräuchten die Spieler sicherlich etwas Zeit, um das zu verdauen, zeigte sich der Trainer verständnisvoll. „Wir hatten auch nach dem Spiel in Mainz sieben Punkte Rückstand. Aber danach haben wir auch nicht Larifari gespielt, sondern weiter Gas gegeben und sehr viele Spiele in der Bundesliga gewonnen.“

Einen Grund, die Leistung schleifen zu lassen, gebe es für einen Spieler ohnehin nie, so der RB-Coach. „Davor kam viel Fremdmotivation durch den Anreiz, Deutscher Meister zu werden, hinzu. Jetzt ist die Eigenmotivation weiterhin genauso wichtig. Die Jungs möchten sich trotzdem entwickeln, trotzdem möglichst erfolgreich sein. Nach aktuellem Stand ist unser erfolgreichster Punkt, den wir noch erreichen können, Zweiter zu werden. Und das ist ein Platz besser als vergangenes Jahr.“

„Natürlich ist es bitter“

Den eigenen Antrieb vermisse er bei seinen Jungs nicht. „Den haben sie in den vergangenen Wochen gezeigt. Es ist trotzdem nicht einfach. Man braucht einen stabilen Charakter, im nächsten Spiel gegen Bremen und auch in den nachfolgenden Wochen.“ Schließlich stehen die Chancen auf den ersten Titel für die Roten Bullen, den DFB-Pokal, nicht ganz so schlecht. „Wir können da ins Finale einziehen, um eine Titelchance zu wahren“, so der Trainer. Mit Werder Bremen könnte der nächste Bundesliga-Gegner auch der Kontrahent im Pokal sein. Denn am Mittwoch (7. April, 18.30 Uhr) holen die Männer von Trainer Florian Kohfeldt die Viertelfinal-Begegnung gegen den SSV Jahn Regensburg nach. Dann ist auch klar, gegen wen es für RB in der Runde der letzten Vier geht.

Auch deshalb sei es ratsam, die Spannung zu halten, sagte der Bullen-Coach. „Ich denke, es ist ganz normal, dass man ein bisschen Zeit nach so einem Spiel braucht. Aber es gehört auch dazu als Leistungssportler und leistungsorientiert denkender Trainer, trotzdem jedes Spiel gewinnen zu wollen.“ Nun heißt das Tabellenziel also Platz zwei. Das bestätigte auch Verteidiger Orban. „Natürlich ist es bitter, weil wir uns doch mehr erhofft haben. Aber unterm Strich müssen wir jetzt zusehen, dass wir den zweiten Platz festigen, mit aller Macht verteidigen und in den letzten sieben Spielen – wenn möglich – maximal punkten.“ Und auch Kapitän Sabitzer will unbedingt Zweiter werden: „Das ist das Mögliche, das, was noch realistisch ist. Und daran werden wir ab Dienstag weiterarbeiten.“