05. April 2021 / 17:06 Uhr

Wasbüttels Frost: Mit seinem Vize-Kapitän kickt er schon seit 25 Jahren zusammen

Wasbüttels Frost: Mit seinem Vize-Kapitän kickt er schon seit 25 Jahren zusammen

Julian Voges
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Geht auf dem Platz gern voran: Daniel Frost, Kapitän des MTV Wasbüttel (gr. B., in Rot).
Geht auf dem Platz gern voran: Daniel Frost, Kapitän des MTV Wasbüttel (gr. B., in Rot). © Michael Franke/Privat
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Vor dem Saison-Abbruch lief's wie am Schnürchen für den MTV Wasbüttel in der 1. Kreisklasse Gifhorn D: Zwölf Zähler aus vier Spielen bedeuten die Maximal-Ausbeute an Punkten und Tabellenplatz zwei (Tabellenführer VfL Rötgesbüttel hat neun Tore mehr geschossen). Daniel Frost ist der Kapitän der Mannschaft - und diese Rolle bekam er ziemlich schnell. Er trägt seit 2017 das Trikot des Teams aus dem Gifhorner Südkreis und wurde rasch eine Stütze in der Mannschaft. „2017 wurde ich auch gleich in den Mannschaftsrat gewählt und auch gleich Vize-Kapitän“, erinnert sich der 30-jährige und ergänzt: „Seit 2018 bin ich fester Kapitän.“

Anzeige

Bis zur A-Jugend durchlief der jetzige Familienvater - seine Tochter erblickte im September 2020 das Licht der Welt - die Nachwuchs-Teams des MTV Gifhorn, bevor es für sein zweites U19-Jahr zum Stadtrivalen SV Gifhorn ging. „Ich bin mit meinem Kumpel Jan Tereszczuk zur SV gewechselt. Nach der A-Jugend sind wir dort beide in die erste Mannschaft gekommen“, erzählt Frost. Das Kuriose an der Geschichte: „Jan spielt auch bei uns in Wasbüttel und ist aktuell Vize-Kapitän.“ Das Duo spielt schon seit 1996 zusammen, kennt sich auf und neben dem Platz also bestens.

Doch wieso ist Frost zum Kapitän ernannt worden? Auf die Frage findet der Rechtsfuß eine selbstbewusste Antwort: „Kapitän bin ich geworden, weil ich die gewisse Erfahrung mitbringe aufgrund meiner vorherigen Stationen." Außerdem könne er „seine Neben- und Vorderleute richtig stellen und Situationen richtig einschätzen, zudem kann ich als älterer Spieler die jungen mitreißen".

Situationen, die aufgrund der Pandemie derzeit auf dem Rasen nicht umsetzbar sind. Umso wichtiger ist der Zusammenhalt, auch ohne physische Zusammenkünfte. „In der Corona-Zeit versuchen wir, uns jeden Monat einmal online bei einem Zoom Meeting zu treffen. Das wird im Mannschaftsrat organisiert und hat eigentlich sehr gut geklappt. Die Beteiligung ist immer sehr gut“, berichtet der Kicker, der als Anlagenmechaniker bei Butting in Knesebeck arbeitet.

Mannschaftlicher Zusammenhalt ist die eine Komponente, die andere ist individuelle Fitness in den Fußball-Mannschaften. Auch in Wasbüttel achtet das Team darauf. „Um fit zu bleiben hat unser Trainer Udo Hoffmann Laufpläne und Fitness-Übungen geschickt", erzählt Frost und schiebt mit einem Schmunzeln nach: "An die hält sich auch der Großteil."

Mit Fußball ist Hobby Nummer 1 für den Kapitän derzeit nicht möglich. Hobby Nummer 2 glücklicherweise schon: angeln. Soweit die Pflichten als Papa es zulassen, geht der Kapitän leidenschaftlich gern angeln. „Damit habe ich angefangen, als ich fünf war. Mein Papa hat mich immer mitgenommen“, sagt Frosti, wie er von allen genannt wird, stolz. „Einen Angelschein habe ich natürlich auch, und im Angelsportverein Gifhorn bin ich auch Mitglied.“

Die etwas anderen Kapitäns-Tipps in der Corona-Zeit

Serien-Tipp: Last Dance auf Netflix. "Dort sieht man, mit wie viel Ehrgeiz und harter Arbeit man seine Ziele erreichen kann - egal ob im Sport oder woanders.“

Grill-Tipp: „Wenn es schnell gehen soll: Burger selbst machen oder ein Tomahawk-Steak. Wenn es auch mal länger dauern kann: Pulled Pork.“

Freizeit-Tipp: Angeln. "Dort bekommt man gut den Kopf frei. Und ein netter Effekt: Man kann sich noch sein Abendbrot verdienen.“ (lacht)