10. Juni 2021 / 08:13 Uhr

Leichte Aufregung bei Waspo: Ausländische Topklubs wollen jüngere Spieler abwerben

Leichte Aufregung bei Waspo: Ausländische Topklubs wollen jüngere Spieler abwerben

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bleibt der Kader von Waspo 98 zusammen - oder ist das Werben der Konkurrenz von Erfolg gekrönt?
Bleibt der Kader von Waspo 98 zusammen - oder ist das Werben der Konkurrenz von Erfolg gekrönt? © Stefan Trümper
Anzeige

Bei Waspo 98 ist etwas Unruhe aufgekommen. Der Grund dafür: "Aktuell wird mit Scheinen nur so gewedelt", berichtet der Vorsitzende Bernd Seidensticker. Ausländische Topklubs sind stark interessiert an den jüngeren Spielern des deutschen Meisters. Größere Sorgen mache man sich aber nicht.

Anzeige

Eigentlich könnte Waspo 98 Hannover die Pause genießen. Erst Ende August steht das erste Training an. Aber nach dem guten Auftritt und Platz sechs beim Final 8 der Champions League ist etwas Unruhe aufgekommen. „Der Spielermarkt ist enorm in Bewegung gekommen. Man ist an unsere Spieler mit konkreten Angeboten herangetreten, um sie abzuwerben“, sagt Waspo-Vorsitzender Bernd Seidensticker, „aktuell wird da mit den Scheinen nur so gewedelt.“

Anzeige

Besonders die jüngeren Waspo-Akteure seien angesprochen. „In Italien sitzt Geld offenbar besonders locker, aber auch Serbien haut richtig auf die Sahne“, sagt Seidensticker, „Novi Belgrad und Partizan rüsten richtig auf.“ Die Stars würden beispielsweise beim neuen Champions-League-Sieger Pro Recco aus Italien bis zu 200 000 Euro jährlich verdienen. Er geht jedoch davon aus und hofft, dass kein Spieler abwandert. „Solche Offerten können ja windig sein. Und wir haben mittlerweile in Europa einen sehr guten Ruf, gelten als seriöse Adresse“, sagt Seidensticker.

Mehr Berichte aus der Region

Auf der anderen Seite würde auch Waspo gern noch einen vielseitigen Mann für die nächste Saison holen. „Wir haben aber keinerlei Druck, unser Team harmoniert und ist stark“, so Seidensticker. Auch dass sei international registriert worden, stellt der Waspo-Chef mit Genugtuung fest: „Man hat gesehen, wie wir auch die Meisterschaft mit 3:0 gegen Spandau dominiert haben. Da sind wir oft drauf angesprochen worden.“

Nur Marko Macan ist im Sommer gefordert

Bei den Männern ist die Wasserballsaison unterdessen endgültig vorbei. Die White Sharks müssen in der Platzierungsrunde nicht mehr gegen den SSV Esslingen ran, die letzten Spiele um den ohnehin bedeutungslosen Platz sieben hat der Verband abgesagt. Die Haie beenden die Saison als Siebter, diese Position hatten sie nach den beiden Zwischenrundenturnieren belegt. Den Abstieg aus der Hauptrunde A hatten sie in der Relegation gegen Uerdingen abgewendet.

Meister und Supercupgewinner Waspo kann das ­Triple erst im Herbst schaffen. Die Pokalendrunde wird am Wochenende des 16. und 17. Oktober gespielt. Die erste Runde steht für Waspo erst im September an. Nun haben die meisten Waspo-Spieler Urlaub. Eine Ausnahme ist Verteidiger Marko Macan, der kroatische Weltklassemann greift mit seinem Nationalteam bei den Olympischen Spielen nach einer Medaille. Die DSV-Auswahl um Kapitän Julian Real von Waspo hat sich nicht qualifiziert.