15. November 2021 / 12:04 Uhr

"Müssen Konstanz finden": Waspo-Frauen schwanken (zu) stark in der Leistung

"Müssen Konstanz finden": Waspo-Frauen schwanken (zu) stark in der Leistung

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kampf um das Spielgerät: Waspos Charlotte Bala schnappt sich den Ball.
Kampf um das Spielgerät: Waspos Charlotte Bala schnappt sich den Ball. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Erst eine überzeugende Darbietung beim 20:13 gegen Heidelberg, dann eine unnötige 15:16-Niederlage gegen Esslingen - die Wasserballerinnen von Waspo 98 schwanken (zu) stark in ihrer Leistung. "Wir müssen Konstanz finden und Geduld haben", konstatierte Coach Erik Bukowski.

In den letzten 30 Sekunden ist absolut alles danebengegangen bei Waspos Frauen. Sie verloren am Doppelspieltag der Wasserball-Bundesliga die zweite Partie gegen den SSV Esslingen mit 15:16 – nach 15:13-Führung drei Minuten vor Schluss. „Diese superjunge Mannschaft wird Leistungsschwankungen haben, wir müssen die Ausschläge nach unten minimieren“, sagte Trainer Erik Bukowski.

Anzeige

Zwei Sekunden vorm Ende kassierte Waspo das entscheidende Tor, der Rest war Frust und Schweigen. Dabei hatte das Team selbst gekontert und ein Unentschieden damit praktisch sicher. „Wir haben uns schlecht angestellt, vor allem in der Abwehr“, monierte Bukowski. „Es werden in dieser Saison enge Spiele, viele Mannschaften sind in etwa auf unserem Niveau“, sagte Bukowski nach der dritten Niederlage. „Wir müssen Konstanz finden und Geduld haben.“

Bilder vom Wasserball-Spiel der Bundesliga zwischen den Frauen von Waspo 98 Hannover und dem SV Nikar Heidelberg

Laura Dora Megyesi (rechts) wird von der Heidelbergerin Kinga Katona bedrängt. Zur Galerie
Laura Dora Megyesi (rechts) wird von der Heidelbergerin Kinga Katona bedrängt. ©

Am Tag zuvor hatte das noch viel besser ausgesehen beim 20:13 über den SV Nikar Heidelberg. Waspo setzte sich von 9:6 auf 14:6 ab. Sehr stark spielte die junge Ungarin Vera Ramocsai, die insgesamt elf Treffer erzielte. Sie hilft bei Waspo in der Schwimmausbildung mit, betreut unter anderem Kita-Gruppen. Gewohnt souverän war Ersatzkapitänin Nikola Busauerova (für Carmen Gelse), die in der Abwehr den Ton angibt. Auch Lea Meyer überzeugte.

Waspo-Tore am Wochenende: Vera Ramocsai 11, Lea Meyer 8, Nikola Busauerova 5, Rohey Jobe 4, Laura Megyesi 3, Charlotte Bala 2, Lena Priesnitz 1, Mareike Busch 1.