03. Mai 2021 / 09:27 Uhr

Nie schön, aber verschmerzbar: Waspo unterliegt Spandau 04 knapp mit 7:8

Nie schön, aber verschmerzbar: Waspo unterliegt Spandau 04 knapp mit 7:8

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Lukas Gielen (rechts) und Spandau 04 behalten diesmal die Oberhand gegen Waspo 98 Hannover.
Lukas Gielen (rechts) und Spandau 04 behalten diesmal die Oberhand gegen Waspo 98 Hannover. © IMAGO/Camera 4
Anzeige

Das ewig junge Duell zwischen Waspo 98 und Spandau 04 ist dieses Mal an die Wasserfreunde aus Berlin gegangen, sie setzten sich beim Zwischenrundenturnier in der Bundeshauptstadt mit 8:7 durch. "Wir haben gut gespielt, viele Dinge funktionieren prima", nahm Coach Karsten Seehafer die Niederlage locker.

Anzeige

Diese erste Pleite im Duell mit Spandau 04 kann der Meister verschmerzen. Waspo 98 verlor beim Zwischenrundenturnier in Berlin mit 7:8 (1:1, 3:3, 1:1, 2:3) gegen den Pokalsieger. „Beide Mannschaften sind auf gleichem Niveau, wir haben gut gespielt, viele Dinge funktionieren prima“, sagte Waspo-Trainer Karsten Seehafer.

Anzeige

Knapp sieben Minuten Flaute nach einer 4:2-Führung kostete Waspo den Erfolg in der Schöneberger Schwimmhalle. „Danach kommen wir zurück und haben bis zum Schluss immer die Chance auf den Ausgleich“, so Seehafer. Für das 7:7 sorgte Julian Real, gut drei Minuten blieben dem Meister nach dem erneuten Rückstand noch. Dann gerieten Petar Muslim und Berlins Marino Cagalj heftig aneinander, der Spandauer musste wegen übertriebener Härte raus. Waspo verpasste in Überzahl jedoch das 8:8.

Mehr Berichte aus der Region

Zuvor hatte Waspo gegen den ASC Duisburg mit 21:10 und den OSC Potsdam mit 16:11 gewonnen. Darko Brguljan war mit fünf Toren bester Werfer.

Am nächsten Wochenende steht das zweite und abschließende Turnier in Hannover an – dann geht es bereits in die Finalserie. Davor spielt Waspo am Mittwoch (17 Uhr) gegen Spandau im Stadionbad um den Supercup. Waspos Präsident Bernd Seidensticker konnte sich eine Spitze gegen den Erzrivalen nicht verkneifen: „Spandau war deutlich besser ohne den erkrankten Marco Stamm. Ich hoffe, er ist bald wieder gesund und zurück.“

Die White Sharks Hannover starten erst am nächsten Samstag bei Bayer Uerdingen in die Relegationsrunde, sie müssen nach einer Corona-Pause den Abstieg in die Hauptrundengruppe B verhindern.