15. Dezember 2021 / 20:40 Uhr

"Lief nicht optimal": Waspo 98 verliert in Marseille verdientermaßen mit 10:13

"Lief nicht optimal": Waspo 98 verliert in Marseille verdientermaßen mit 10:13

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Karsten Seehafer und Waspo 98 verlieren in Marseille mit 10:13.
Karsten Seehafer und Waspo 98 verlieren in Marseille mit 10:13. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Für Waspo 98 gab's aus Marseille nicht mehr mitzunehmen als schöne Erinnerungen vom sonnigen Mittelmeer. Die Mannschaft von Karsten Seehafer unterlag dem CN in der Champions League verdientermaßen mit 10:13. "Es lief nicht optimal", so der Coach.

Vor dem Spiel schickten sie über die sozialen Medien noch ein paar Fotos vom sonnigen Mittelmeer und der spektakulär gelegenen Sportstätte von CN Marseille. Es sollten die einzigen schönen Erinnerungen an den Trip nach Südfrankreich bleiben. Waspo 98 verlor in der Champions League das Gruppenspiel mit 10:13 (2:4/4:4/0:2/4:3). Das Ergebnis klingt enger, als das Spiel tatsächlich war. Waspo war nie in der Position, zu gewinnen.

Anzeige

„Es lief nicht optimal“, gab Trainer Karsten Seehafer zu. „Und Marseille ist einfach auch ein sehr starkes Team.“ Die Franzosen sind das Überraschungsteam der Saison und gehören zum erweiterten Favoritenkreis auf den Königsklassen-Titel.

Mehr Berichte aus der Region

Dabei ging es gut los für Hannover. Nach dem 0:1-Rückstand sorgten schnelle Tore von Darko Brguljan und Jorn Winkelhorst für die 2:1-Führung. Danach ging offensiv aber lange nichts. Marseille gelang ein 5:0-Lauf zum 6:2 – da war die Partie schon fast entschieden. „Wir versuchen viel, spielen im Angriff stark und lassen dann bei Überzahl einfach zu viel liegen“, sagte Seehafer und beklagte sich über die Chancenverwertung seines Teams. „Sonst wäre es ein anderes Spiel gewesen.“


Waspo scheiterte immer wieder am überragenden CN-Torwart Dejan Lazovic. Waspo kam zwar zur Pause auf 6:8 ran, weil aber im dritten Viertel kein einziges Tore gelang, konnte Hannover den Gastgeber „nicht mehr unter Druck setzen und ernsthaft in Gefahr bringen“, sagte Seehafer. Waspo bleibt mit fünf Punkten Fünfter der Gruppe B. nur Platz vier reicht fürs Weiterkommen ins Final8.