25. November 2021 / 17:34 Uhr

Kurz vor Einbürgerung: Waspos Ivan Nagaev verstärkt deutsches Nationalteam

Kurz vor Einbürgerung: Waspos Ivan Nagaev verstärkt deutsches Nationalteam

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ivan Nagaev jubelt künftig aller Voraussicht nach für Waspo 98 - und Deutschland.
Ivan Nagaev jubelt künftig aller Voraussicht nach für Waspo 98 - und Deutschland. © IMAGO/camera4+
Anzeige

Die im Umbruch befindliche deutsche Wasserball-Nationalmannschaft kann künftig auf einen weiteren Hannoveraner bauen: Linkshänder Ivan Nagaev steht vor der Einbürgerung. "Ein ex­zel­len­ter Mann, er spricht fließend Deutsch und ist hochintelligent", freut sich Waspo-Präsident Bernd Seidensticker.

Ein Russe ist im deutschen Wasserball fest eingeplant: Ivan Nagaev von Meister Waspo 98 steht vor der Einbürgerung, der Linkshänder soll das DSV-Team verstärken. Wie die deutsche Auswahl nach dem großen Umbruch aussehen wird, ist aber offen. Sieben Spieler von Waspo sind bei einem Lehrgang in Hannover unter dem neuen Bundestrainer Petar Porobic dabei. Trainiert wird am Olympiastützpunkt.

Anzeige

Es fehlte Waspos Abwehrhüne Julian Real, der mo­men­tan auf seine berufliche Zukunft fokussiert ist und sich offenhält, weiter für Deutschland die Kappe zu schnüren. Die drei Torhüter Moritz Schenkel, Kevin Götz und Felix Benke sowie Philipp Kubisch, Fynn Schütze, Jan Rotermund und Niclas Schipper gehören von Waspo zum Kreis des Nationalteams.

Mehr Berichte aus der Region

Im Januar geht die neu zu formierende Mannschaft in der Weltliga an den Start. In der Europa-Gruppe C heißen die Gegner Spanien und Frankreich, gegen den Olympia-Ausrichter beginnt der DSV am 18. Januar. Platz zwei reicht für das Weiterkommen. Titelverteidiger ist Montenegro, das Super Final steht vom 25. bis 30. Juli nächsten Jahres an.

Von Real hat inzwischen Maurice Jüngling von Spandau 04 das Kapitänsamt übernommen. „Man muss dem Ganzen jetzt Zeit geben, der neue Coach wird sich schon etwas überlegen, und dieser Neuanfang wird schwer“, sagt Waspo-Präsident Bernd Seidensticker. Für ihn ist aber klar: „Nur mit eigenen Nachwuchsspielern wird es nicht gehen.“

Dass mit Nagaev ein Waspo-Spieler helfen soll, den Anschluss an die Weltspitze wiederherzustellen, begrüßt Seidensticker ausdrücklich: „Ein ex­zel­len­ter Mann, er spricht fließend Deutsch und ist hochintelligent.“ Seinen Deutsch-Test hat Nagaev bereits bestanden. „Wir rechnen damit, dass jetzt alles ganz schnell geht“, so Seidensticker.