05. März 2021 / 20:42 Uhr

9:4! Waspo 98 feiert wichtigen Sieg gegen Jadran Herceg Novi 

9:4! Waspo 98 feiert wichtigen Sieg gegen Jadran Herceg Novi 

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Waspo-Trainer Karsten Seehafer (links) und Präsident Bernd Seidensticker beobachten das Geschehen.
Waspo-Trainer Karsten Seehafer (links) und Präsident Bernd Seidensticker beobachten das Geschehen. © Stefan Trümper
Anzeige

Dieser Sieg in der Donau-Arena von Budapest könnte noch sehr wertvoll werden für die Wasserballer von Waspo 98 Hannover. Am sechsten Spieltag der Champions League schlug der deutsche Meister Jadran Herceg Novi mit 9:4 (1:1, 3:1, 3:1, 2:1). 

Anzeige

„Wir wollen uns sportlich für das Final 8 qualifizieren. Und das war vielleicht der vorentscheidende Sieg dafür“, sagte Trainer und Waspo-Vize Karsten Seehafer. Waspo belegt in der Tabelle der Gruppe B Rang vier, das würde reichen für die Endrunde. Es war der zweite Erfolg für Waspo in der Corona-Blase von Ungarn. Mitte April geht es weiter.

Anzeige

Eigentlich ist Waspo als Ausrichter des Final-8-Turniers gesetzt. Wegen der drohenden Probleme mit der Pandemie bezweifelt Seehafer seit Monaten, dass Hannover infrage kommt. Waspo ist daher im Dezember an den europäischen Schwimmverband LEN herangetreten. „Wir haben darüber informiert, dass es schwierig werden könnte, das Final 8 auszurichten“, sagte Seehafer, „wir sind im Kontakt mit der LEN, haben aber noch nichts Konkretes gehört.“ Sollte die LEN das Final 8 anderswo austragen – im Gespräch ist Ostia (dort spielte die Gruppe A) – wäre das laut Seehafer „eine enorme Erleichterung für uns“. Zwar ist verabredet, dass Waspo die Ausrichtung übernimmt – vertraglich fixiert ist das aber nicht.

Waspo 98 Hannover: Impressionen aus der Donau-Arena von Budapest

Nimmt einen großen Schluck aus der Pulle: Waspo-Torwart Moritz Schenkel. Zur Galerie
Nimmt einen großen Schluck aus der Pulle: Waspo-Torwart Moritz Schenkel. ©

Waspo dreht nach der Pause auf

Bis zur Halbzeit hielt Herceg Novi aus Montenegro mit, verpasste aber viele Chancen. Dann drehte Waspo auf. Darko Brguljan erzielte im dritten Viertel nach einem weiten Pass unnachahmlich das 5:2, er war dabei partout nicht vom Ball zu trennen. Da standen alle Spieler von der Bank auf und applaudierten. Zwei Gewaltwürfe von Kapitän Aleksandar Radovic brachten Hannover das 7:3. Weil Torwart Moritz Schenkel (zehn Paraden) wieder einen sehr guten Tag hatte, war spätestens zu diesem Zeitpunkt alles klar.

„Wir spielen wieder cleverer, das haben wir also nicht verlernt. Außerdem haben wir eine solide Abwehr und viel Tempo“, stellte Seehafer zufrieden fest. In Gruppe B haben sich Barcelona, Brescia und Ferencvaros Budapest bereits für das Final 8 qualifiziert.

Waspo-Tore: Aleksandar Radovic 3, Ivan Nagaev 2, Petar Muslim 2, Darko Brguljan, Jorn Winkelhorst.

Neue Infos vom DSV

Zum geplanten Bundesligastart am 20. März hat der DSV weitere Details veröffentlicht. Einen Absteiger wird es in dieser Saison nicht geben, aus den Landesverbänden können maximal zwei Teams aufsteigen. Gespielt wird in Turnierform mit jeweils vier Mannschaften. Der Pokal wird erst nach Ende der Bundesligasaison im Sommer ausgetragen.