02. Mai 2019 / 19:31 Uhr

Männer und Frauen: Waspo 98 und Spandau 04 rangeln sich um beide Pokale

Männer und Frauen: Waspo 98 und Spandau 04 rangeln sich um beide Pokale

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Er ist zurück bei Waspo: 
Der italienische Ex-Weltmeister Alex Giorgetti kann im Pokal helfen.
Er ist zurück bei Waspo:  Der italienische Ex-Weltmeister Alex Giorgetti kann im Pokal helfen. © Florian Petrow
Anzeige

Es geht um die ersten wichtigen Titel im Wasserball, die Erzrivalen werden sich nichts schenken. In Düsseldorf steht beim Finalturnier der erste Schlagabtausch zwischen Hannover und Berlin an. Waspos Trainer Karsten Seehafer rechnet mit handfesten Auseinandersetzungen.

Anzeige
Anzeige

Einen Monat hat der See recht still geruht, jetzt wird es wieder stürmisch bei den Wasserballern. Am Freitag beginnt in Düsseldorf die Pokalendrunde der Männer und Frauen. Zweimal dürfte es zum brisanten Endspiel zwischen Waspo 98 und Spandau 04 kommen. Karsten Seehafer, Trainer von Cupverteidiger Waspo, erwartet einen überharten Auftritt der Berliner: „Ich rechne damit, dass wir verprügelt werden. Ich hoffe, es bleibt im Rahmen“ Im Halbfinale hat es Waspo aber zunächst um 18.30 Uhr mit den White Sharks zu tun.

Alex Giorgetti ist wieder fit

Beide Erzrivalen haben eine Durststrecke hinter sich, kassierten in der Champions League hohe Niederlagen. „Jetzt geht hopp oder top, das ist gut für unsere Mannschaft“, sagt der Coach. 17 Mann hat Waspo zur Verfügung, 13 dürfen nur auf dem Protokoll stehen. Torwart Kevin Götz hat seinen Daumenbruch überstanden, er trainiert wieder normal. Sogar der italienische Ex-Weltmeister Alex Giorgetti ist nach Rippenverletzung überraschend fit. „Eine Art Wunderheilung zu Ostern, er kam gesund aus Italien zurück“, erzählt Seehafer schmunzelnd.

Nicht lustig findet der Trainer den vollen Terminkalender zum Saisonendspurt. Bereits am Mittwoch (19 Uhr) startet Waspo in die Meisterschafts-Play-offs beim ASC Duisburg. Erreicht der Triple-Sieger erwartungsgemäß die Finalserie, geht es am 22. Mai im Volksbad Limmer weiter – das Stadionbad wird für das Final-8-Turnier der Champions League Anfang Juni hergerichtet. „Wir müssen dieses Programm entzerren. Ich plädiere für einen festen Pokaltermin eine Woche vor Weihnachten“, so Seehafer.

Bilder zum Spitzenspiel Waspo 98 gegen WF Spandau 04 (7:9):

Waspo-Spandau Karsten Seehafer kann nicht hinsehen. Zur Galerie
Waspo-Spandau Karsten Seehafer kann nicht hinsehen. ©

Sharks hoffen auf Lucky Punch

Die Sharks haben noch nie das Halbfinale erreicht. Sie rechnen sich gegen den Kooperationspartner zwar keine Chance aus, gegen den mutmaßlichen Gegner im Spiel um Platz drei aber sehr wohl. „Wir hoffen auf einen Lucky Punch gegen Amateur“, sagt Kapitän Marvin Götz. Duisburg hatte im Viertelfinale nur mit 12:10 beim SV Ludwigsburg (Bundesliga-Hauptrunde B) gewonnen. Der zu Waspo gewechselte Nationalspieler Fynn Schütze darf mit Doppelstartrecht wieder für die Sharks ins Wasser – ein immenser Vorteil. „Ich traue den Sharks eine Medaille zu“, kommt Lob von Seehafer.

Das Spiel um Bronze ist für Sonnabend um 15.45 Uhr angesetzt, das Finale beginnt um 17 Uhr.

Mehr Sport aus der Region Hannover

"Spandau ist nicht unschlagbar"

Auch die Frauen von Waspo 98 greifen in Düsseldorf nach dem Pokal. Sie haben am Freitag um 16 Uhr im Halbfinale mit dem Eimsbütteler TV aus Hamburg sogar die leichteste Aufgabe. Topfavorit ist aber Spandau 04, Berlin trifft im zweiten Vorschlussrundenduell auf Meister und Pokalverteidiger SV Nikar Heidelberg .

„Wir unterschätzen Hamburg nicht, das Finale wollen wir aber unbedingt“, sagt Ko-Trainer Ralf Schuff. Für die Berlinerinnen ist es die allererste Saison, DSV-Kapitän Marko Stamm hat das Team in Eigenregie aus der Taufe gehoben. Nach mäßigem Start wurde das Team in der Winterpause massiv verstärkt, siegte in der Liga mit 16:5 in Hannover – immerhin gegen den Supercup-Gewinner. „Da ging es aber um nichts mehr“, so Schuff. Entscheidend für ihn: „Wir haben die Erkenntnis gewonnen, dass Spandau nicht unschlagbar ist.“

Das Spiel um Platz drei beginnt am Sonnabend um 13 Uhr, das Finale um 14.15 Uhr.