27. Februar 2019 / 19:41 Uhr

Waspo 98 wehrt sich in der Champions League mit Händen und Füßen gegen die Pleite

Waspo 98 wehrt sich in der Champions League mit Händen und Füßen gegen die Pleite

Stefan Dinse
Der geht rein: 
Moritz Schenkel kassiert einen Gegentreffer, Waspo wehrt sich aber nach besten Kräften .
Der geht rein:  Moritz Schenkel kassiert einen Gegentreffer, Waspo wehrt sich aber nach besten Kräften . © Florian Petrow
Anzeige

Der ungarische Wasserball-Vizemeister aus Szolnok ist in der Königsklasse aber abgebrühter. Waspo bleibt auf Rang sieben in der Gruppe B. Abwehrchef Julian Real bekommt einen Finger ins Auge. Drei Tore von Darko Brguljan und Aleksandar Radovic.

Anzeige

Der ungarische Vizemeister ist für den deutschen zu stark gewesen. Waspo 98 verlor am neunten Spieltag der Champions League in Pool B mit 9:13 (0:2, 2:4, 3:2, 4:5) gegen Szolnoki Dosza. „Wir nutzen unsere Chancen nicht und kommen nicht ins Spiel, deshalb ist die Niederlage okay“, sagte Trainer Karsten Seehafer.

Die Ungarn kämpfen noch um Tabellenrang drei und damit um einen Platz im Final-8-Turnier. Sie taten das zunächst mit einer konsequenten Pressdeckung und riskierten dabei Hinausstellungen. Allein im ersten Viertel kassierten die Gäste davon vier, Waspo konnte keine nutzen.

Die Bilder zur Champions-League-Begegnung zwischen Waspo 98 Hannover und Szolnoki Dozsa:

Die Bilder zur Champions-League-Begegnung zwischen Waspo 98 Hannover und Szolnoki Dozsa. Zur Galerie
Die Bilder zur Champions-League-Begegnung zwischen Waspo 98 Hannover und Szolnoki Dozsa. ©
Anzeige

Bessere Ideen im dritten Viertel bringen das 5:7

Im zweiten Abschnitt gelang Abwehrchef Julian Real in Überzahl das erste Tor für Hannover zum 1:3. Alex Giorgetti verwandelte dann einen Strafwurf zum 2:3. Näher kam Waspo jedoch nicht mehr heran. Szolnok stellte auf eine Zonenverteidigung um und schlug mit zwei Distanzwürfen und einem Fünfmeter vorentscheidend zurück.

Im dritten Durchgang hatte Waspo in Überzahl endlich bessere Ideen: Tobias Preuß passte schnell auf Jorn Winkelhorst, der aus kurzer Distanz auf 4:6 verkürzte. Der bis dahin wirkungslos gebliebene Darko Brguljan war bei einer Strafzeit gegen die Ungarn aus kurzer Distanz zum 5:7 erfolgreich. Szolnok blieb aber cleverer, verteidigte sehr beweglich.

Mehr zu Waspo 98

Schrecksekunde für den Abwehrchef

Zu Beginn des Schlussviertels gab es erneut Strafwurf gegen Waspo, der gute Moritz Schenkel (sieben Paraden) war zwar mit einer Hand dran, der Ball schlug jedoch im Winkel ein. Die Gäste um den überragenden serbischen Olympiasieger Andrija Prlainovic (sechs Tore) führten mit 9:5, damit war alles klar.

Kurz vor dem Ende gab es eine Schrecksekunde für Real, der neuerdings Schnurr- und Kinnbart trägt. Er bekam einen Finger ins Auge und wurde vorsichtshalber ausgewechselt – es war aber halb so wild. Waspo bleibt in der Tabelle auf dem geteilten siebten Rang mit Jadran Split.

Waspos Tore: Brguljan 3, Aleksandar Radovic je 3, Real, Giorgetti, Winkelhorst je 1.

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt