24. April 2019 / 21:09 Uhr

Waspo 98 verliert in der Königsklasse mit 7:17 gegen Titelverteidiger Piräus

Waspo 98 verliert in der Königsklasse mit 7:17 gegen Titelverteidiger Piräus

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gefrustet: Darko Brguljan verlor mit Waspo in Piräus.
Gefrustet: Darko Brguljan verlor mit Waspo in Piräus. © Florian Petrow
Anzeige

Da war nichts zu holen: Waspo 98 Hannover unterliegt im Gruppenspiel der Wasserball-Champions-League bei Titelverteidiger Olympiakos Piräus hoch. Das Spiel war schon nach dem ersten Viertel entschieden.

Anzeige
Anzeige

Im Hinspiel war Waspo 98 noch mindestens auf Augenhöhe gewesen, ein halbes Jahr später sah der Deutsche Meister kein Land gegen den aktuellen Champions-League-Titelträger Olympiakos Piräus. Das Wasserball-Team von Trainer Karsten Seehafer verlor MIttwochabend in Griechenland deutlich mit 7:17 (0:6; 2:4; 3:2; 2:5) – und ging dabei vor allem im ersten Viertel baden.

Trainer mit Vorahnung

Das vorletzte Spiel der Gruppe B war im Grunde nach dem ersten Durchgang, als Waspo schon 0:6 hinten lag, entschieden. Die weite Reise nach Piräus hätte sich Hannover fast sparen können, zumal Seehafer schon geahnt hatte: „Es dürfte nicht viel zu holen sein für uns.“ Er sollte mit seiner Vorhersage richtigliegen. Doch sein Plan, „das Spiel lange offen“ zu gestalten, ging vollkommen schief. Allerdings wurden Waspo im ersten Viertel auch zwei Tore aberkannt.

Bilder vom Spiel der Wasserball-Champions League zwischen Waspo 98 Hannover und Olympiakos Piräus

Bilder Waspo Hannover - Olympiakos Piräus. Zur Galerie
Bilder Waspo Hannover - Olympiakos Piräus. ©
Anzeige
Mehr zu Waspo 98

Kein Vergleich zum Hinspiel

Ante Corusic gelang dann im zweiten Durchgang das erste gegebene Tor für Waspo. Von da an war Hannover wenigstens in der Partie. Im Hinspiel hatten sie den zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht eingespielten Titelverteidiger schon am Rand einer Niederlage. Am Ende hieß es immerhin 9:9. Am Mittwoch war Waspo von einem Punkt weit entfernt. „Wir schaffen es weitestgehend, die Konter aufzufangen, sind dann aber in der Verteidigung nicht aggressiv genug und lassen damit unseren Torwart Moritz zu viel allein“, sagte Seehafer.

Piräus im Final8 in Hannover

Piräus hat sich damit sicher für das Final 8 in Hannover qualifiziert. Waspo ist als Gastgeber automatisch dabei. Im letzten Gruppenspiel geht’s am 15. Mai (19 Uhr) daheim gegen Zagreb. Waspo-Tore: Brguljan 3, Corusic 2, Estrany 1, Zech 1.

ANZEIGE: 50% aufs Set für deine Mannschaftsfahrt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt