16. Februar 2021 / 16:09 Uhr

Karsten Seehafer Fan von Testturnier: Waspo und Sharks helfen sich untereinander

Karsten Seehafer Fan von Testturnier: Waspo und Sharks helfen sich untereinander

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Waspo 98 beim Test gegen Duisburg.
Waspo 98 beim Test gegen Duisburg. © Florian Petrow
Anzeige

Bundesliga-Vorbereitungsturnier: Waspo 98 zeigt sich in guter Form, Lob gibt es auch für die Sharks. "Alle haben das ernst genommen", sagte Waspo-Kapitän Kevin Götz.

Anzeige

Acht Mann haben Wasserballmeister Waspo 98 gefehlt bei diesem Bundesliga-Vorbereitungsturnier. Dennoch hätte Trainer Karsten Seehafer es auf keinen Fall missen mögen: „Wir müssen die Liga zum Laufen kriegen. Der Verband hat keinen Fehler mit dieser Maßnahme gemacht, man hätte sie im Gegenteil schon eher ausrichten sollen.“ Alle drei Partien in Stadionbad und Sportleistungszentrum gewann Waspo, die White Sharks hingegen verloren. „Trotzdem war das nach etwa einem halben Jahr Pause sehr wichtig und die Leistung auch sehr ordentlich“, betonte Kapitän Marvin Götz.

Anzeige

Im Stadtduell gewann Waspo zum Start mit 12:9 gegen Kooperationspartner Sharks, entschied nach 1:4-Rückstand das zweite Viertel mit 8:1 für sich. „Kein guter Wasserball von uns, das muss man ehrlich sagen“, so Seehafer. Was bestens klappte: das Einhalten der Hygieneregeln, dafür ist Seehafers Frau Meike verantwortlich und wiederholt gelobt worden. Jeder Spieler wurde mehrfach getestet, auch die Schiedsrichter – sogar der Fotograf kam nur mit Schnelltest in die Halle. „Wir müssen eben lernen, mit dem Virus irgendwie zu leben“, sagte Karsten Seehafer.

Mehr zum Thema Wasserball

Sportlich musste Waspo improvisieren, spielte ohne gelernten Centerverteidiger. Zudem schnürten Junioren-Nationaltorwart Felix Benke (18 Jahre) und Finn Rotermund (16) von den Sharks mit Doppelstartrecht für Waspo die Kappe. „Felix ist das größte Torwarttalent des Landes, und Finn kann ebenfalls ein sehr Guter werden“, sagte Seehafer. Für die Sharks erzielten Janek Brinkmann sowie Michael Hahn jeweils drei Treffer. „Es hat sich fast wie ein richtiges Punktspiel angefühlt, alle haben das ernst genommen“, sagte Götz. Eine Wertung oder eine Tabelle wird es allerdings nicht geben.

Waspo steigert sich nach dem Derby

Waspo steigerte sich nach dem Derby, schlug den ASC Duisburg mit 15:8 und den OSC Potsdam mit 15:8. „Das war in beiden Partien wirklich gut“, sagte Seehafer. Der 18-jährige Maximilian Froreich von den Sharks war dabei jeweils zweifach für Waspo erfolgreich.


Waspos beste Schützen des Wochenendes: Kapitän Aleksandar Radovic 10, Darko Brguljan 7, Niclas Schipper 6, Petar Muslim 5.

Die Sharks verloren 9:11 gegen Potsdam und 11:12 gegen Duisburg. Ein Sonderlob erhielten der erst 15-jährige Schlussmann Max Spittank sowie die 16-Jährigen Lajos Lautenbach und Finn Grosse. „Unter dem Strich hat allen Teams noch etwas die Genauigkeit gefehlt bei den Pässen und das Zusammenspiel generell, aber das ist nach der langen Zeit ja kein Wunder“, stellte Götz fest. „Umso wichtiger, dass wir spielen konnten.“

Beste Werfer der Sharks: Luka Seculic 5, Steffen Hülshoff 4, Janek Brinkmann 4, Michael Hahn 4.