19. Dezember 2020 / 10:50 Uhr

Waspo-Präsident fordert Umdenken: "Müssen die Bundesliga wieder startklar kriegen"

Waspo-Präsident fordert Umdenken: "Müssen die Bundesliga wieder startklar kriegen"

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Waspo-Präsident Bernd Seidensticker will Bundesliga früher starten.
Waspo-Präsident Bernd Seidensticker will Bundesliga früher starten. © Sielski-Press
Anzeige

In der Wasserball-Champions-League schwimmt Waspo 98 Hannover seinen Ansprüchen hinterher. Zuletzt setzte es drei Niederlagen in der Gruppenphase. Schuld daran sei die mangelnde Spielpraxis, weshalb Waspo-Präsident Bernd Seidensticker einen Kurswechsel fordert.

Ziemlich bedröppelt haben die Wasserballer des deutschen Meisters Waspo 98 am Flughafen in Budapest gesessen. Nach drei Niederlagen in der Gruppenphase der Champions League, darunter zwei hohe, fordert Waspo-Präsident Bernd Seidensticker einen Kurswechsel: „Wir müssen die Bundesliga wieder startklar kriegen, es muss dringend eine kreative Lösung her. Ganz Europa schafft das, aber wir drohen immer schlechter zu werden.“

Anzeige

Die mangelnde Spielpraxis war nicht nur den Hannoveranern in Pool B anzumerken, auch Vize und Pokalsieger Spandau 04 verlor in Gruppe A (spielte in Rom ebenfalls im Blasenformat) dreimal deutlich. Wegen der Corona-Pandemie hatte der Deutsche Schwimm-Verband in Absprache mit den Vereinen beschlossen, die Saison frühestens im März zu starten. Dann steht auch erst der zweite Abschnitt der Champions League an. „So lange ohne ernsthafte Spiele, das geht nicht, die Kluft zur internationalen Konkurrenz wird doch immer größer“, sagt Cheftrainer und Mäzen Karsten Seehafer.

Mehr zu Wasserball

Waspo macht nun einen Monat Pause, die Nationalspieler allerdings trainieren weiter. Die Deutschen beginnen am Montag mit dezentralen Lehrgängen. Unter anderem die Torhüter Moritz Schenkel und Kevin Götz, zudem Tobias Preuß, Moritz Schenkel und Niclas Schipper. Pech hatte Fynn Schütze – er verletzte sich bei der knappen Pleite gegen Herceg Novi aus Montenegro schwerer, als es den Anschein hatte. Zunächst hatte der wurfgewaltige Linkshänder nichts von der Verletzung bemerkt, nun besteht der Verdacht auf Mittelhandbruch. Anfang der nächsten Woche soll es einen Befund geben. „Das wäre bitter für Fynn, schließlich ist er auch ein Kandidat für die DSV-Auswahl“, so Seehafer.

Anzeige

"Wir schlafen hier, das geht nicht"

Der russische Linkshänder Ivan Nagaev kehrt am Montag in seine Heimat zurück, um sich mit dem Nationalteam auf das Olympia-Qualifikationsturnier im Februar in Rotterdam vorzubereiten. Marko Macan wird in Kroatien erwartet, das in den Niederlanden Topfavorit ist und keine Mühe haben sollte, eines der letzten drei Tickets für die Spiele in Tokio zu ergattern. Waspos dritter ausländischer Nationalspieler, Jorn Winkelhorst, ist nach Differenzen mit dem niederländischen Verband zurückgetreten.

Wegen der durch Corona in den Herbst verlegten Endphase der Saison hatte Waspo im Sommer durchtrainiert, die nun anstehende Pause ist erforderlich. „Aber es muss ein neuer Plan her für die Bundesliga. Wir schlafen hier, das geht nicht. In den anderen Ländern schütteln sie darüber den Kopf“, so Seidensticker.