15. Juli 2021 / 11:27 Uhr

Wechsel fast fix: Nmecha vor Rückkehr nach Wolfsburg

Wechsel fast fix: Nmecha vor Rückkehr nach Wolfsburg

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Steht vor einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg: Lukas Nmecha.
Steht vor einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg: Lukas Nmecha. © Getty Images
Anzeige

Überraschung: Lukas Nmecha steht vor einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg! Der U21-Nationalstürmer, der zuletzt von Manchester City an Anderlecht ausgeliehen war, soll noch in dieser Woche zum zweiten Mal einen Vertrag bei den Niedersachsen unterschreiben.

Der VfL Wolfsburg steht kurz vor einer Verpflichtung von Lukas Nmecha. Möglicherweise geht der Wechsel des U21-Europameisters von Manchester City nach SPORTBUZZER-Infos noch am Donnerstag über die Bühne, so könnte der Stürmer schon im am Wochenende beginnenden VfL-Trainingslager in Bad Waltersdorf mit seinem neuen Team trainieren.

Anzeige

Nmecha nach Wolfsburg - am Mittwochabend hatte Sportitalia von einer möglichen Rückkehr gesprochen, die wird nun konkret. Der Stürmer war im Sommer 2019 vom VfL ausgeliehen worden, aber nach nur einem halben Jahr beendete man das Leihgeschäft vorzeitig. Nmecha zog es jedoch nicht zu seinem Verein Manchester City zurück - nein, der 21-Jährige wurde zum FC Middlesbrough ausgeliehen, aber auch da lief es für den Angreifer nicht gut.

In fünf Monaten Wolfsburg war Nmecha auf insgesamt zwölf Einsätze gekommen - sechsmal in der Bundesliga, fünfmal in der Europa League sowie einmal im DFB-Pokal. „Aus unterschiedlichen Gründen lief es für Lukas nicht so, wie wir uns das alle erhofft hatten. Er hat großes Potenzial und wir wünschen ihm für seine weitere Entwicklung alles Gute“, hatte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in einer Mitteilung des Klubs damals gesagt. Aber: Sowohl er als auch Manager Jörg Schmadtke verloren den 22-Jährigen nicht aus den Augen, weil sie schon damals wussten, dass Nmecha über großes Potenzial verfügt.

Erkennbar war sein Talent schon, sonst hätte ihn der VfL im Sommer 2019 nicht als Reaktion auf den Verletzungsausfall von Daniel Ginczek ausgeliehen. Doch im VfL-System war der Platz in der Sturmspitze durch Wout Weghorst blockiert - und Man City drängte damals darauf, die eigentlich für ein Jahr geplante Leihe nach fünf Monaten wieder abzubrechen. "Wir hätten ihn gern über das halbe Jahr hinaus behalten", so Schäfer im Frühjahr dieses Jahres. "Aber nach sehr offenen Gesprächen mit ihm und mit Man City haben wir dann gemeinsam entschieden, dass er wieder zurückgeht. Er hatte bei uns nicht die Spielanteile, auf die er vielleicht gehofft hat."

In der vergangenen Saison zeigte Nmecha im Trikot des RSC Anderlecht, wie gut er ist. In 37 Ligaspielen traf er 18 Mal. "Ich habe meine Chance in Belgien gekriegt", sagte er mal dazu, "das Selbstvertrauen ist jetzt bei mir mehr da als früher." Er war torhungrig - und diesen Torhunger zeigte er auch jüngst bei der U21-EM. Mit vier Endrunden-Treffern wurde er EM-Torschützenkönig, im Finale gegen Portugal erzielte er nach einer tollen Vorlage des VfLers Ridle Baku das goldene Tor. Jetzt spielen beide bald wieder zusammen, doch diesmal kommt der noch bis 2022 bei City unter Vertrag stehende Nmecha nicht auf Leihbasis, sondern diesmal wollen ihn die Wolfsburger langfristig binden.