X
#GABFAF
Fußball in Deutschland
Fußball-EM
Premier League
Fußball in den Regionen
Fußball International
Fussball nach Bundesländern
Motorsport
eSports
Sportmix

Wechsel-Gerüchte aus Italien: Aber der VfL will Brekalo nicht abgeben

Wird vom Manager gelobt: Josip Brekalo, der kleine kroatische Dribbler des VfL Wolfsburg. © Peter Steffen/dpa

Im vergangenen Sommer wäre Josip Brekalo fast weg gewesen, jetzt gibt es wieder Wechsel-Gerüchte aus Italien. Jörg Schmadtke, der Manager des VfL Wolfsburg, bleibt dennoch ganz gelassen.

Im vergangenen Sommer schien es so, als ob Josip Brekalo den VfL verlassen könnte. Der AC Mailand, Sampdoria Genua und Benfica Lissabon wurden als Interessenten genannt, am Ende blieb der kleine Dribbel-Kroate dann doch beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Nun neigt sich die Saison dem Ende entgegen - und prompt wird wieder wild über die sportliche Zukunft des Nationalspielers spekuliert. Angeblich sind mit Milan, Genua und Atalanta Bergamo wieder Klubs aus der Serie A am 21-Jährigen dran, berichten italienische Onlineportale. Von 25 Millionen Euro Ablöse ist da die Rede.

Anzeige

VfL bei Werder - Die Bilder des Spiels

Zur Galerie
Spieler beider Mannschaften knien gemeinsam auf dem Rasen am Mittelkreis, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen

Jörg Schmadtke hat für derlei Geschichten nur ein müdes Lächeln über. "Davon weiß ich nichts", sagt der VfL-Manager, der davon ausgeht, dass Brekalo (Vertrag bis 2023) auch in der neuen Saison das Wolfsburger Trikot tragen wird. Schmadtke will Wolfsburgs Nummer 7 nicht hergeben, denn: "Ich glaube, dass seine Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist. Zudem ist Josip nicht bei mir vorstellig geworden und hat mir gesagt: ,Ich fühle mich hier unwohl'." Das habe er schon mal gemacht. Im vergangenen Sommer. "Und dann haben wir über die Situation gesprochen und haben versucht, eine Lösung zu finden. Jetzt ist Situation eine andere. Josip hat eine gute Entwicklung genommen, er ist ein guter Spieler."

Beim Sieg am Sonntag in Bremen hatte Schmadtke den Eindruck, "dass er uns das Spiel entscheiden könnte", doch das gelang ihm am Ende nicht. Wout Weghorst machte das per Köpfchen. Auch beim 1:2 gegen Frankfurt fand Schmadtke den Mann, der seine Stärken im Eins-gegen-eins hat, richtig stark: "Ich fand, er war da unser bester Feldspieler." Doch Brekalo belohnt sich viel zu selten für solch gute Auftritte, in der Rückrunde sind ihm in der Liga erst ein Treffer und eine Vorlage gelungen. Schmadtke: "Im Moment versucht er es ein bisschen zu sehr mit der Brechstange."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Aber nichtsdestotrotz sei Brekalo ein guter Spieler, dem in den 36 Pflichtspielen in dieser Saison sieben Tore und sieben Vorlagen gelungen sind. Kritik, dass der Kroate weiterhin nicht so richtig Konstanz in sein Spiel bekomme, teilt Schmadtke nicht. "Ich sehe das anders", so der VfL-Manager. "Man darf nicht vergessen, dass der Junge erst 21 Jahre alt ist. Mir wird das jedoch zu oft vergessen." Trotz des Lobes sieht Schmadtke bei Brekalo auch noch viel Verbesserungspotenzial. "Was mir manchmal ein bisschen fehlt oder was ich mir noch mehr von ihm wünsche, ist, dass er mehr Tiefgang in seinem Spiel sucht."


Etwa so wie beim 4:1-Sieg in Leverkusen, da hatte Brekalo mit guten Läufen für viel Verwirrung in Bayers Defensive gesorgt. Mehr Tiefgang sorge dafür, dass sein Spiel "unberechenbarer" werde, sagt Schmadtke und fügt hinzu: "Den Ball immer nur in den Fuß gespielt zu bekommen, ist nicht immer schlau. Aber wie gesagt, Josip ist erst 21. Das darf man nicht vergessen."

Region/Wolfsburg-Gifhorn Josip Brekalo (VfL Wolfsburg) VfL Wolfsburg (Herren) VfL Wolfsburg Bundesliga ...