29. April 2020 / 11:02 Uhr

Wechsel in die Landesliga: Trainer Silvano Fiore verlässt den Langener SV

Wechsel in die Landesliga: Trainer Silvano Fiore verlässt den Langener SV

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Silvano Fiore wird künftig für den SV Schwarz-Rot Neustadt an der Seitenlinie engagiert sein.
Silvano Fiore wird künftig für den SV Schwarz-Rot Neustadt an der Seitenlinie engagiert sein. © Marius Böttcher
Anzeige

Landesklasse West: Der Aufstiegstrainer des Langener SV wird künftig beim Landesligisten Schwarz-Rot Neustadt das Sagen haben und Ricardo Ferreira Ratte beerben.

Angst bereitete es Silvano Fiore zwar keine, ein mulmiges Gefühl hatte der 33-Jährige aber schon, als er am Dienstagabend einen Videoanruf startete. Der Trainer des Langener SV holte seine Truppe virtuell zusammen, um mit ihr eine „wichtige Information“, wie er zuvor ankündigte, zu besprechen. Der Deutsch-Italiener, der in Berlin geboren wurde, wird den Landesklassen-Aufsteiger nach Abschluss der Spielzeit 2019/20 verlassen und neuer Trainer des SV Schwarz-Rot Neustadt werden, der damit eine schnelle Antwort nach der Trennung vom bisherigen Coach Ricardo Ferreira Ratte präsentieren konnte.

Schwieriges und emotionales Gespräch

Dass die wohl schwerste Ansprache seiner fast dreijährigen Amtszeit beim LSV ausgerechnet vor dem Computer-Bildschirm stattfand, war der gegenwärtigen Coronavirus-Krise geschuldet. „Das war natürlich alles andere als ideal, in der momentanen Situation aber nicht zu umgehen“, erklärte Fiore, dessen Bedenken letztlich unbegründet waren: „Es war ein schwieriges und sehr emotionales Gespräch. Aber am Ende hat es mir wieder gezeigt, was für starke Menschen mit großartigen Charakteren in der Mannschaft stecken. Sie zeigten sich verständnisvoll und können es nachvollziehen, dass ich diesen Schritt wagen möchte."

Mehr Fußball aus Prignitz/Ruppin

Vor knapp einem Monat intensivierte sich der Kontakt zwischen Schwarz-Rot und Silvano Fiore: „Schon vorher hatte man immer mal wieder rumgeflachst, aber da war noch nichts abzusehen. Die finalen Gespräche liefen jetzt wirklich gut und mein Interesse wurde geweckt. Ich habe von Anfang an mit offenen Karten gespielt, die Langener Verantwortlichen hatte ich in Kenntnis gesetzt, dass ich mit Neustadt in Verbindung stehe.“ Eben weil der LSV, mit dem er 2019 das Double aus Kreisoberliga-Meisterschaft und Pokalsieg feierte, „wie eine zweite Familie“ für ihn wurde, fiel diese Entscheidung enorm schwer. Die Herausforderung und die Chance, eine Mannschaft in der Landesliga zu coachen, ist für den ehrgeizigen Übungsleiter aber zu reizvoll.

Anzeige

Drei Vorgänger in drei Jahren

„Ich bin jemand, der sich nicht nur weiterentwickeln sondern auch beweisen möchte“, erklärt Fiore, „und das am liebsten auf noch professionellerer Ebene“. Seiner Meinung nach lief beim SV Schwarz-Rot in den letzten Jahren nicht alles richtig, an einigen Stellschrauben will er drehen. „Ich will das alte Neustadt neu implementieren, das hat sich dieser Traditionsverein mit Oberliga- und Brandenburgliga-Vergangenheit auch absolut verdient“, betont der künftige Trainer, der vor allem Ruhe in das Umfeld bekommen will. In den letzten drei Jahren – also nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse des Landes 2017 – wurden mit Stefan Taube, Markus Hinz und nun Ricardo Ferreira Ratte gleich drei Trainer verschlissen. Die fünfjährige Amtszeit von Peter Oberschmidt direkt davor war da schon eine Ausnahme.

Der Langener SV macht beim SV 90 Fehrbellin das Double perfekt.

In einem packenden und von der Spannung lebenden Kreispokal-Endspiel gewinnt der favorisierte Kreisoberligist mit 2:1 nach Verlängerung beim Lokalkonkurrenten SV 90 Fehrbellin. Marian Retzlaff gelang in der 110. Minute der goldene Treffer. Zur Galerie
In einem packenden und von der Spannung lebenden Kreispokal-Endspiel gewinnt der favorisierte Kreisoberligist mit 2:1 nach Verlängerung beim Lokalkonkurrenten SV 90 Fehrbellin. Marian Retzlaff gelang in der 110. Minute der goldene Treffer. © Marius Böttcher

„Mit Silvano haben wir einen Trainer für uns gewinnen können, der als Neuruppiner aus der Region kommt und für den das hier kein völliges Neuland ist. Das war uns auch ein wichtiges Anliegen, schließlich soll das eine langfristige Zusammenarbeit werden“, verrät Karina Legde, die als Abteilungsleiterin beim SV Schwarz-Rot auch mit weiteren Kandidaten in Verhandlungen stand, mit der jetzigen Lösung aber hochzufrieden ist: „Silvano hat ein gutes Netzwerk und wir erhoffen uns, dass er auch junge und talentierte Spieler herlotsen kann.“ Gleiche Ziele verfolgt auch der Neu-Trainer selbst. „Ich möchte Leute für den Verein begeistern, die die Region verkörpern, vielleicht sogar schon einmal das schwarz-rote Trikot trugen“, sagt Fiore, der neben der Spielerakquise einen Drei-Jahres-Plan, wie er ihn auch in Langen entwarf, einhalten will.

"Voraussetzungen sind brandenburgligatauglich"

Im ersten Jahr sollen sich Spieler und Trainer erst einmal gegenseitig kennenlernen und ein Wir-Gefühl entwickeln. Danach will Silvano Fiore der Mannschaft ein eigenes Gesicht geben, seine Handschrift soll auch erkennbar sein, ehe man sich im dritten Jahr endgültig in der Spitze der Landesliga etabliert. „Ich rede bewusst nicht vom Aufstieg, das ist erstmal kein Thema, auch wenn die Voraussetzungen und das Umfeld in Neustadt brandenburgligatauglich sind“, betont Fiore, der sich bis zum Saisonende aber voll auf den Langener SV konzentriert: „Dieser Verein genießt bis zum letzten Tag meine volle Aufmerksamkeit, gemeinsam wollen wir den Klassenerhalt schaffen.“


Ob der Tabellen-13. der Landesklasse West in dieser Saison überhaupt noch einmal aktiv sein wird und der Erfolgscoach das verdiente Abschiedsspiel erhält, ist aufgrund der Corona-Pandemie fraglich. „Ich nehme aber viel mit aus Langen, vor allem menschlich habe ich mich in den Jahren weiterentwickelt.“