11. März 2021 / 21:07 Uhr

Wechsel zum FSV Schöningen: Dort trifft Isenbüttels Amin auf einen Ex-VfLer

Wechsel zum FSV Schöningen: Dort trifft Isenbüttels Amin auf einen Ex-VfLer

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Will mit Schöningen die Oberliga angreifen: Torjäger Petrus Amin (am Ball) verlässt nach der Saison den Landesligisten MTV Isenbüttel und wechselt zum Liga-Konkurrenten, dort trifft er auf einen Ex-Wolfsburger (kl. Bild r.).
Will mit Schöningen die Oberliga angreifen: Torjäger Petrus Amin (am Ball) verlässt nach der Saison den Landesligisten MTV Isenbüttel und wechselt zum Liga-Konkurrenten, dort trifft er auf einen Ex-Wolfsburger (kl. Bild r.). © Photowerk/Petrow
Anzeige

Der MTV Isenbüttel muss ab der kommenden Saison auf seinen Torjäger verzichten: Petrus Amin verlässt den Fußball-Landesligisten in Richtung Schöningen. Beim FSV trifft der Stürmer auch auf einen Ex-Wolfsburger mit interessanter Laufbahn.

Anzeige

Der MTV Isenbüttel verliert einiges an offensiver Durchschlagskraft: Torjäger Petrus Amin verlässt den Fußball-Landesligisten im Sommer, es zieht ihn zu Staffelkonkurrent FSV Schöningen. Der 30-Jährige will noch einmal angreifen. Mit dem Ex-Wolfsburger Sergej Evljuskin.

Anzeige

Mit dem FSV will der Angreifer sportlich etwas bewegen. „Der Verein hat einen Plan, Ambitionen und eine sehr starke Truppe“, so Amin. 2018 war er von Lupo/Martini Wolfsburg zu seinem Heimatklub nach Isenbüttel zurückgekehrt, mit 18 Treffern hatte der Stürmer dann großen Anteil am Landesliga-Aufstieg des MTV.

Mehr zur Landesliga

„Bei Lupo bin ich zurückgetreten, weil wir angefangen haben, ein Haus zu bauen“, blickt Amin zurück. „In der Zeit war für mich klar, dass ich in Isenbüttel spielen würde, wir haben ja nebenan in Calberlah gebaut. Das ist jetzt abgeschlossen – und die letzten paar Jahre im Herrenbereich wollte ich mal sehen, wo es sportlich noch hingehen kann.“ Mit dem FSV am besten noch einmal in die Oberliga - das Team hat für die kommende Saison gut aufgerüstet, neben Amin kommt auch Evljuskin, der zuletzt in der Regionalliga für Hessen Kassel spielte.

Der Ex-Wolfsburger Evljuskin bekam 2005 und 2006 die Fritz-Walter-Medaille in Gold als bester Spieler seines Jahrgangs in Deutschland. Für deutsche U-Nationalmannschaften machte er bis zur U20 insgesamt 42 Länderspiele und erzielte dabei sieben Tore. Mit 18 unterschrieb er seinen ersten Profi-Vertrag beim VfL, aber er packte den Durchbruch nicht.

Im Herbst 2020 hat er sein Bachelor-Studium abgeschlossen und den Dienst bei der Autobahnpolizei in Braunschweig angetreten. Mit der beruflichen Neuorientierung ging auch ein Wechsel des Wohnorts einher – jetzt spielt er in Schöningen.

Doch zurück zu Amin: Die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen. „Nach dem Aufstieg konnten wir ja keine komplette Saison in der Landesliga spielen. Ich hoffe, dass man die aktuelle Saison noch irgendwie durchprügelt, damit ich der Mannschaft noch helfen kann.“

MTV-Coach Rouven Lütke muss sich derweil Gedanken um einen Ersatz machen. „Eins zu eins kann man Piet gar nicht ersetzen. Das müssen wir über die Mannschaft machen, wohl auch unsere Spielweise ändern“, so Lütke. „Wir werden ihn vor allem auch als Führungsspieler verlieren. Piet gibt immer positive Impulse, ist auch bei klaren Niederlagen immer optimistisch für das nächste Spiel.“