24. März 2019 / 20:01 Uhr

Weder Sudweyhe noch Bassum kann überzeugen

Weder Sudweyhe noch Bassum kann überzeugen

Sven Herrmann
Weser-Kurier
v.l. (19, Suweyhe) und Manka Madun ( 18 ,Bassum)
Manka Madun (schwarzes Trikot) und der TSV Bassum kamen gegen den TuS Sudweyhe zu einem 1:1-Unentschieden. © JONAS KAKO
Anzeige

In einer Partie mit wenigen Höhepunkten trennen sich die Bezirksligisten 1:1-Unentschieden

Anzeige
Mehr zum Diepholzer Amateurfußball

Berauschend war es nicht, was die beiden Fußball-Bezirksligisten TuS Sudweyhe und TSV Bassum in ihrem jeweils ersten Pflichtspiel nach der langen Winterpause boten. Während die Sudweyher auf ihrem heimischen Kunstrasen mit schmucker neuer Tribüne in der ersten Hälfte Vorteile besaßen, dominierten die Lindenstädter den zweiten Abschnitt, hatten mehrere gute Einschussmöglichkeiten und standen dicht vor einem Erfolg. Schiedlich, friedlich 1:1 (1:1) hieß es dann nach 90 Minuten plus Nachspielzeit.

"Spielerisch war das nicht der Hit. Da ist noch reichlich Luft nach oben. Das Unentschieden war aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten letztendlich okay", kommentierte Sudweyhes Linksverteidiger Malte Pirngrube treffend. Knapp zwanzig Minuten passierte zunächst einmal nichts in der Partie, dann ging es los. Einen Freistoß von Lucas Feldmann, der vom Kopf eines Bassumer Abwehrspielers noch abgefälscht wurde, konnte Bassums Schlussmann Dominik Overmeyer gerade noch über den Querbalken lenken (19.). Eine Minute später machte Overmeyer dann bei einer Flanke von Pirngruber, die aus dem Halbfeld geschlagen wurde, eine eher unglückliche Figur. "Von der Sonne geblendet fischte der Torhüter nach dem Leder. Doch dieses sprang ihm an die Hand und von dort aus ins Netz. "Keinen Vorwurf an Dominik. Er hat mir geschildert, dass er den Ball durch die Sonne überhaupt nicht sehen konnte", nahm Bassums Coach Torsten Klein den ansonsten sehr sicheren Overmeyer in Schutz. Glück hatten die Gäste auch in der 22. Minute, als Stephen Bohl einen Querpass von Winterneuzugang Maik Behrens knapp verfehlte. Bei einem weiteren Freistoß von Feldmann zeichnete sich erneut Overmeyer aus, der das Leder wiederum über die Latte lenkte (28.).

Erste Chance genutzt

Wie man es in Sachen Effektivität richtig macht, demonstrierten die Bassumer nach exakt einer halben Stunde. Nach Vorarbeit von Benjamin Bauer überwand Angreifer Manka Madun den Sudweyher Torhüter Jannik Theiß aus spitzem Winkel zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich. "Das war die erste nennenswerte Aktion der Bassumer. Zuvor verlieren wir drei Zweikämpfe", schilderte Sudweyhes Trainer Christian Mach die Entstehungsgeschichte des Ausgleichtreffers. Danach passierte bis zum Seitenwechsel nur noch wenig spektakuläres. Theiß parierte einen Freistoß des Bassumers Florian Fröhlich (41.). Auf der Gegenseite fand ein Freistoß von Pirngruber zwar den Weg zum freien Mitspieler Tobias Hall, doch der Abseitspfiff von Schiedsrichter Noah Scheller (Diepholz) machte die vermeintliche Großchance zunichte (44.).

"Nach der ersten Halbzeit wäre ich am Ende mit dem einen Punktgewinn zufrieden gewesen. Im Verlauf der zweiten Hälfte war wesentlich mehr für uns drin", bilanzierte Klein. Nach einer Direktabnahme von Jason-Mark Traemann, die über dem Tor landete (51.) und einem Kopfball von Bohl, der ebenfalls sein Ziel verfehlte (52.), waren es die Gäste, die fortan das Kommando übernahmen und dabei beste Chancen vergaben. Zunächst passte Michael Wiehle auf Madun, der die Kugel freistehend links am Gehäuse vorbei schob (58.). Eine Minute später ließ Fröhlich nach Zuspiel von Marco Baier Theiß aussteigen, zielte dann jedoch ebenfalls vorbei. Dann gar eine Bassumer Dreifachchance (63.). Maduns erster Schussversuch wurde geblockt, im zweiten Versuch schoss er seinen Teamkollegen Bauer an, ehe dann Wiehle aus der Distanz an Theiß scheiterte. "Es ärgerte mich, dass wir die zweite Halbzeit so abgeschenkt haben. Wir sind überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe reingekommen", kritisierte Mach. Vielleicht hätte es für die Sudweyher doch noch zum Sieg gereicht, wenn ein Foulspiel von Wilke Kluge an Pirngruber nicht mit einem Freistoß, sondern mit einem Elfmeter geahndet worden wäre (70.). "Für mich war das Foul im Strafraum", monierte Pirngruber die Entscheidung des Referees. Der Freistoß von Feldmann konnte dann auch zur Ecke geklärt werden. Dann schoss Madun noch einmal knapp vorbei, nachdem er zuvor Innenverteidiger Fabian Meyer versetzt hatte (79.). "Ich habe insgesamt eine gute Mannschaftsleistung gesehen", zeigte sich Klein dennoch zufrieden.