09. September 2020 / 21:32 Uhr

Weg für Sebastian Vettel frei: Sergio Perez kündigt Abschied bei Racing Point an

Weg für Sebastian Vettel frei: Sergio Perez kündigt Abschied bei Racing Point an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebastian Vettel könnte auf Sergio Perez beim Racing-Point-Team folgen.
Sebastian Vettel könnte auf Sergio Perez beim Racing-Point-Team folgen. © imago images/Motorsport Images/HochZwei
Anzeige

Das Stühlerücken in der Formel 1 für die kommende Saison könnte jetzt erst richtig beginnen: Der mexikanische Pilot Sergio Perez hat sein Abschied zum Saisonende beim Rennstall Racing Point (heißt ab kommender Saison Aston Martin) bekannt gegeben. Damit ist die Grundlage für einen potenziellen Wechsel des Ferrari-Fahrers Sebastian Vettel geschaffen. Er wurde zuletzt immer wieder mit einem Wechsel zu Aston Martin in Verbindung gebracht.

Knall in der Formel 1: Sergio Perez hört zum Saisonende bei seinem Stamm-Team Racing Point auf. Das gab der 30 Jahre alte Mexikaner am Mittwochabend via Twitter-Meldung bekannt. "Alles im Leben hat stets einen Anfang und ein Ende, und nach sieben gemeinsamen Jahren wird meine Zeit mit dem Team nach der Saison zu Ende gehen", schrieb Perez, der schon für das Vorgänger-Team Force India an den Start ging. Nun wird Perez die nächste Namensänderung nicht mehr aktiv als Teil des Teams miterleben: Ab der kommenden Saison geht der von Milliardär Lawrence Stroll, dem Vater von Teamkollege Lance Stroll, finanzierte Rennstall als Werksteam des Autobauers Aston Martin an den Start. Mit Sebastian Vettel?

Anzeige

Der Weg des viermaligen Formel-1-Weltmeisters, der Ferrari zum Ende des Jahres nach sechs Saisons verlassen muss, ist durch das Perez-Aus frei. Aston Martin hat als Werksteam von der kommenden Saison an große Ziele und scheint Vettels letzte Option zu sein, seine Karriere nicht zwangsläufig unterbrechen oder gar beenden zu müssen. Bei der Scuderia hat der 33-Jährige keine Zukunft mehr. "Er hat viel erreicht in dem Sport. Er ist natürlich ein guter Name für ein Team", meinte Perez noch im Juli über einen möglichen Vettel-Wechsel.

Mehr vom SPORTBUZZER

Seit Wochen wird bereits darüber spekuliert, dass sich der Deutsche dem Team anschließen könnte. Seit dem Ferrari-Aus führte Vettel Gespräche über ein mögliches neues Engagement. Branchenführer Mercedes winkte ab und verwies auf sein Fahrerduo Lewis Hamilton/Valtteri Bottas, Red Bull um Jungstar Max Verstappen machte die Tür ebenfalls zu. Renault sicherte sich die Dienste von Rückkehrer und Zweifach-Champion Fernando Alonso von der kommenden Saison an. Aston Martin will 2021 angreifen und braucht dafür einen Top-Mann unter den Fahrern. Das kann eben Vettel sein. Nach seinem Einstieg 2007 in die Formel 1 bei BMW-Sauber war er über Toro Rosso und Red Bull bei Ferrari gelandet. Bei der Scuderia hat er seit 2015 an die Erfolge bei Red Bull aber nicht anknüpfen können.

Perez nimmt der Abschied von Racing Point, die in diesem Jahr eines der besten Autos im Feld stellen, merkbar mit. "Es tut ein bisschen weh, weil ich in sehr schwierigen Zeiten viel auf das Team gesetzt habe“. Er habe keinen Plan B und seine Zukunft in der Formel-1 hänge davon ab, dass er ein neues motivierendes Projekt finde." Pérez hatte einen Vertrag bis Ende kommenden Jahres. Dieser konnte allerdings laut Medienberichten durch eine Klausel bereits schon in diesem Jahr vorzeitig gekündigt werden.

Anzeige

Mercedes-Boss Wolff würde Vettel-Wechsel begrüßen

Für Vettel? Aus Sicht von Mercedes-Teamchef Toto Wolff würde ein Wechsels Vettels zu Aston Martin viel Sinn ergeben. "Sebastian ist ein viermaliger Weltmeister, der viel Speed und technische Erfahrung mitbringt", sagte Wolff im Juli, der selbst Anteile im Wert von 42 Millionen Euro am britischen Sportwagenhersteller hält. Der Deutsche wäre "ein wichtiges Marketing-Instrument für Aston Martin", betonte Wolff. Italienische Medien berichteten Anfang August, dass Vettel einen langfristigen Vertrag unterschreiben und auch eine Rolle als Markenbotschafter übernehmen könnte.

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer hatte die *Gerüchte um einen Vettel-Wechsel bereits kurz nach dem Aufkommen jener angeheizt.* "Es ist schön zu hören, dass ein viermaliger Weltmeister Interesse hat", sagte der Rumäne bei RTL. "Wie könnte man nicht interessiert sein an einem viermaligen Weltmeister?" Vettel hatte die überraschend starke Performance des Racing Point in dieser Saison vor dem Start in Budapest ausdrücklich gelobt. "Jeder spricht gerade über Racing Point, in den ersten beiden Rennen waren sie beeindruckend", sagte er. "Sie haben ein gutes Auto für dieses Jahr und damit gute Möglichkeiten, sich für nächstes Jahr noch zu verbessern."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.