23. Februar 2021 / 18:04 Uhr

Wegen Corona: Leipziger SG MoGoNo verliert 350 Mitglieder

Wegen Corona: Leipziger SG MoGoNo verliert 350 Mitglieder

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
MoGoNo Leichtahtletik-Trainer Tasso Hanke mit seinen Schützlingen Nadine Stricker und Rocco Martin  vor dem Stadion des Friedens in Leipzig.
MoGoNo Leichtahtletik-Trainer Tasso Hanke mit seinen Schützlingen Nadine Stricker und Rocco Martin  vor dem Stadion des Friedens in Leipzig. © Christian Modla
Anzeige

Rekordabmeldungen und keine Möglichkeit diese aufzufangen. Die Leichtathleten der SG Motor Gohlis-Nord um Tasso Hanke sind sich einig: Es sei höchste Zeit für Lockerungen.

Anzeige

Leipzig. Wer ihn kennt, hat einen positiv verrückten Sportmacher vor Augen, einen, der genau hinschaut, der den Finger auf die Wunde legt, motiviert sowieso und gern ein Späßchen macht: Das ist Tasso Hanke, 56, Abteilungsleiter Leichtathletik bei der SG MoGoNo und Vorsitzender des Leipziger Leichtathletik-Verbandes. Sein Nervenkostüm wurde mit Pandemie-Dauer immer löchriger.

Anzeige

Kein Schülerhallensportfest

Jetzt ist ein Punkt erreicht, wo Hanke erklärt: „In dieser Situation müssen alle mitziehen und ihren Anteil leisten. Aber es wird höchste Zeit, dass es Lockerungen für den Vereinssport gibt. Die Kinder und Jugendlichen brauchen eine Perspektive.“ Und: Da muss die Politik noch mehr in die Verantwortung genommen werden.

Mehr zum Sport in Leipzig

Draußenbleiben im Stadion des Friedens – wo sich über Weihnachten Langfinger bedienten und das Ehrenamt mit Füßen traten – das blieb nicht ohne Folgen. „Zum Jahreswechsel hatten wir im Verein 350 Abmeldungen, vor allem aus dem Nachwuchsbereich – üblich ist eine Zahl um die 150. Sonst haben wir das über Sichtungen an den Schulen kompensiert, aber auch das ist ja komplett weggebrochen“, weiß Hanke, der klare Konzepte für die Rückkehr in den sportlichen Alltag vermisst.

Im Februar wäre traditionell das Schülerhallensportfest in der Arena über die Bühne gegangen. Erinnerung an Hochzeiten: 950 junge Athleten aus 95 Vereinen traten an. Ein gigantisches Organisationsprogramm fürs eingespielte Team um Tasso Hanke. Der lud 2017 Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler als prominenten Gast fürs Rahmenprogramm ein. Der Jenaer zeigte sich beeindruckt von der Leipziger Veranstaltung, auch wenn er den Weltrekord im Streichholzwerfen knapp verpasste.


„Es gab darauf mehrfach Daumen hoch“

Es war abzusehen, dass selbst eine B-Variante für das aktuelle Nachwuchs-Meeting nicht infrage kam. Auch die MoGoNo-Kaderathleten Rocco Martin (bald 20/im Vorjahr Deutscher Jugendmeister über 800 m) und 1500-m-Spezialistin Nadine Stricker (25) hatten mit der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften das Nachsehen, wurden aus den Startlisten gestrichen. Denn in allen Disziplinen wurden die Normen angehoben, um die Teilnehmerfelder überschaubar zu halten.

Hankes Frust wuchs, seine Schützlinge bauten ihn auf. „Okay, wenn das nicht klappt, machen wir jetzt einen Schnitt und setzen auf den Sommer.“ Der Trainer sieht, wie ernst die beiden ihre Ansage meinen. „Sie sind ja nicht aus Zuckerguss und absolvieren ihre Einheiten draußen ohne Abstriche.“ Die kurze Eiszeit, Schnee von gestern.