14. April 2021 / 09:32 Uhr

Wegen Corona: Trainer Uwe Schneider tritt bei Germania Mittweida zurück

Wegen Corona: Trainer Uwe Schneider tritt bei Germania Mittweida zurück

Robin Seidler
Leipziger Volkszeitung
Uwe Schneider
Zehn Jahre lang stand Uwe Schneider bei Germania Mittweida an der Seitenlinie. © Robin Seidler
Anzeige

Coronabedingt hat Germania Mittweidas Trainer Uwe Schneider sein Amt niedergelegt. Berufliche Verpflichtungen zwangen den Geithainer zu dieser Entscheidung. Damit gemeint sind seine beiden Sportgeschäfte. Der ehemalige Spieler Sebastian Voigt wird die Nachfolge antreten.

Anzeige

Mittweida. Nach zehn Jahren an der Seitenlinie tritt Uwe Schneider als Trainer der Landesliga-Fußballer des SV Germania Mittweida zurück. Dem 60-jährigen Coach und Inhaber zweier Sportgeschäfte in Geithain zwingen die beruflichen Verpflichtungen aufgrund der Corona-Pandemie zu diesem Entschluss. „Ohne Corona hätte ich mit Sicherheit weitergemacht“, sagt er. „Ich habe nächtelang nicht geschlafen und mir alles durch den Kopf gehen lassen. Aber ich denke, dass wir in Mittweida mit der zukünftigen Ausrichtung noch besser aufgestellt sind.“

Anzeige

Nachfolger wird sein ehemaliger Spieler Sebastian Voigt, der zuvor die zweite Mannschaft trainiert hatte. Schneider selbst wird beim Landesligisten nun sportlicher Leiter und kümmert sich dort vor allem um die Kaderplanung. „Man soll niemals nie sagen – aber ich denke, dass damit meine Trainerkarriere auch beendet ist.“ Sein sportliches Herz hängt ohnehin am Landesligisten aus Mittelsachsen.

Der Geithainer hatte die Mittweidaer Mannschaft 2011 in der Kreisoberliga übernommen und schon im ersten Jahr den Titel geholt. Nach vielen stabilen Jahren in der Landesklasse stieg er mit dem Team 2018 als Staffelsieger in die Sachsenliga auf, wo sich sein Team inzwischen etabliert hat. Schneiders weitere Trainerstationen waren Alemannia Geithain, der SV 1919 Grimma und der BSC Motor Rochlitz.