11. Januar 2022 / 16:00 Uhr

Weggefährten nehmen Abschied von Döbelner Fußball-Urgestein Karlheinz Wittig 

Weggefährten nehmen Abschied von Döbelner Fußball-Urgestein Karlheinz Wittig 

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Karlheinz Wittig im Kreise seiner Döbelner Fußballer (obere Reihe, Dritter von rechts).
Karlheinz Wittig im Kreise seiner Döbelner Fußballer (obere Reihe, Dritter von rechts). © Screenshot/privat
Anzeige

Die Döbelner Fußballszene hat mit Trauer zur Kenntnis genommen, dass das DSC-Urgestein Karlheinz Wittig im Dezember im Alter von 79 Jahren verstorben ist.

Döbeln. „Er war über Jahrzehnte für den Verein da, lange Jahre als Mannschaftsleiter“, erinnert Manfred Seidel, ein anderes Döbelner Urgestein, an den stadtbekannten fußballbegeisterten Lehrer. „Egal unter welchem Trainer, Karli war schon zu DDR-Zeiten für Motor Döbeln und nach der Wende weiter für den Dresdner SC immer da, sehr zuverlässig und stets hilfsbereit.“

Anzeige

Thorsten Hartwig, heute Geschäftsführer des Sport- und Freizeitzentrums WelWel, in den Neunzigerjahren Torwart und Feldspieler beim Döbelner SC, hat ebenfalls nur lobende Worte für Wittig: „Er hat sich für den Verein aufgerieben, wirkte immer ausgleichend, wenn es nötig war, war sehr engagiert, stellte sich dabei aber nie selbst in den Vordergrund“, so Hartwig. „Karlheinz Wittig war im Verein so etwas wie der Sechser auf dem Spielfeld. Er machte die schwierige Arbeit, ohne dabei viel Ruhm zu ernten. Er war für alle da und äußerst wertvoll. Bei solch bescheidenen Menschen merkt man oftmals erst, wenn sie nicht mehr da sind, was sie alles geleistet haben.“