15. Mai 2022 / 11:55 Uhr

Nach Weinzierl-Rückzieher: Augsburg-Manager Reuter reagiert irritiert – BVB-Trainer Maaßen neuer Trainer?

Nach Weinzierl-Rückzieher: Augsburg-Manager Reuter reagiert irritiert – BVB-Trainer Maaßen neuer Trainer?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Verhältnis zwischen Trainer Markus Weinzierl (links) und Manager Stefan Reuter soll für den Wirbel in Augsburg gesorgt haben. BVB-Coach Enrico Maaßen könnte den freien Posten übernehmen.
Das Verhältnis zwischen Trainer Markus Weinzierl (links) und Manager Stefan Reuter soll für den Wirbel in Augsburg gesorgt haben. BVB-Coach Enrico Maaßen könnte den freien Posten übernehmen. © IMAGO/Krieger/Thomas Bielefeld (Montage)
Anzeige

Markus Weinzierl macht beim FC Augsburg Schluss. Manager Stefan Reuter bekommt von ihm eine verbale Ohrfeige verpasst – und reagiert irritiert auf den plötzlichen Abschied. Es gibt schon Gerüchte über die Nachfolge.

Markus Weinzierl verkündete im Alleingang seinen überraschenden Rückzug als Trainer des FC Augsburg und legte ein marodes Verhältnis zu Manager Stefan Reuter offen. "Ich wollte eigentlich länger hier bleiben", sagte der einstige Rückkehrer nach dem 2:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth: "Für mich ist es die richtige Entscheidung, keine Gespräche mehr zu führen." Weinzierl hatte beim FC Augsburg nur noch einen Vertrag bis Ende Juni. "Viele Gründe" hätten am Ende den Ausschlag gegeben, sich zu verabschieden.

Anzeige

Manager Reuter wurde von Trainer Weinzierl nicht eingeweiht. "Nein, aber das wird er jetzt schon mitbekommen", sagte der 47 Jahre alte Trainer im TV-Sender Sky auf eine entsprechende Frage. Den Entschluss nach einem monatelangen Prozess habe er schließlich erst am Tag vor dem letzten Heimspiel gefasst - und Reuter außen vorgelassen. "Ich hatte nicht den Eindruck", entgegnete der frühere Nationalspieler auf die Frage, ob sein Verhältnis zu Weinzierl zerrüttet gewesen sei.

Reuter reagierte irritiert auf den plötzlichen Abschied. "Es ist für mich sehr überraschend gekommen", sagte er. Der frühere Nationalspieler verwies darauf, dass er mit Weinzierl verabredet habe, sich in der kommenden Woche zusammenzusetzen und dann Gespräche über die Zukunft zu führen. Es habe einen klaren Fahrplan gegeben. "Ich werde ihn nicht meiden, aber seine Entscheidung ist zu akzeptieren", sagte Reuter.

Anzeige

Einen Zeitplan für die Trainersuche gebe es nicht. "Wir werden uns in Ruhe hinsetzen und den richtigen Trainer für den FC Augsburg finden", beteuerte Reuter. Auf die Frage, ob er selber auch nach dem Sommer noch beim FC Augsburg sei, antwortete der 55-Jährige: "Davon können Sie ausgehen." Spekulationen über mögliche Weinzierl-Nachfolger gibt es längst. Nach Informationen der Sport Bild gehört der Trainer von Borussia Dortmund II, Enrico Maaßen, zu den Kandidaten. Erste Gespräche sollen stattgefunden haben. Weinzierl will jetzt erst mal einen längeren Urlaub machen.