30. Oktober 2021 / 20:34 Uhr

Weiter auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde: RSE holt Pflichtsieg in Tündern

Weiter auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde: RSE holt Pflichtsieg in Tündern

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
War laut seinem Trainer der beste Mann aus dem Platz: RSE-Keeper Marcel Maluck.
War laut seinem Trainer der beste Mann aus dem Platz: RSE-Keeper Marcel Maluck. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Gegen den HSC BW Tündern hat der SV Ramlingen/Ehlershausen zwar nicht sein bestes Spiel gezeigt, am Ende aber souverän die drei Punkte eingefahren. Bei schwierigen Bodenverhältnissen setzte sich das Team von RSE-Trainer Philipp Gasde mit 2:0 durch.

Der SV Ramlingen/Ehlershausen bleibt weiter auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde. Auch in der Hamelner Kampfbahn, wo bei schwierigen Bodenverhältnissen - wie konnte es auch anders sein - der Kampf Trumpf war, setzte sich der Tabellenzweite der Oberliga beim HSC BW Tündern mit 2:0 (2:0) durch.

Anzeige

Tündern lädt Ramlingen zu Toren ein

"Es war ein Pflichtsieg für uns, dabei konnten wir auch von Geschenken des Gastgebers profitieren", sagte RSE-Trainer Philipp Gasde, dessen Mannschaft in der ersten Halbzeit zweimal zu Toren eingeladen wurde.

Mehr Fußball aus Hannover

Engelbrecht trifft zur Führung

In der 35. Minute erlief Louis Engelbrecht einen verunglücktem Rückpass von HSC-Kapitän Kris-Lennart Müller und markierte mit seinem 12. Saisontreffer die 1:0-Führung für den RSE. Drei Minuten später spielte HSC-Keeper Robin Bartels ohne Not den Ball direkt vor die Füße von Bangin Bakir, der die Vorlage dankend annahm und das Spielgerät zum 2:0 ins Gehäuse schob.


Im zweiten Durchgang wechselten die Gäste jedoch in den Verwaltungsmodus. "Da war vieles nicht mehr in Ordnung, die Abstände waren zu groß, die Kompaktheit fehlte, und im Pass-Spiel unterliefen uns viele Fehler", monierte Gasde, dessen Team auch zu viel zugelassen habe.

Maluck "der beste Mann"

Der ersatzgeschwächt angetretene Gegner dominierte mit hohem Einsatz die Partie und arbeitete zahlreiche Torgelegenheiten heraus. Ob Robin Tegtmeyer, Ugur Aydin oder Leon Baumeister - sie scheiterten aber in aussichtsreichen Positionen immer wieder am starken RSE-Torwart Marcel Maluck.

"Das einzig Positive waren die drei Punkte und unser überragender Torwart, der der beste Mann auf dem Platz war", resümierte Gasde.