15. April 2021 / 09:46 Uhr

Weitere Spielabsagen in der 2. Liga. Partien in Hamburg und Kiel fallen in der kommenden Woche aus

Weitere Spielabsagen in der 2. Liga. Partien in Hamburg und Kiel fallen in der kommenden Woche aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Zweitliga-Spiele zwischen dem Hamburger SV und dem Karlsruher SC sowie zwischen Holstein Kiel und dem SV Sandhausen fallen aus.
Die Zweitliga-Spiele zwischen dem Hamburger SV und dem Karlsruher SC sowie zwischen Holstein Kiel und dem SV Sandhausen fallen aus. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Zwei weitere Spiele in der 2. Bundesliga finden aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen nicht wie geplant statt. Wie die DFL am Donnerstag bekanntgab, fallen die Partien Hamburger SV gegen den Karlsruher SC sowie Holstein Kiel gegen den SV Sandhausen aus. 

Anzeige

Die Corona-Pandemie hat den Spielbetrieb in der 2. Liga zunehmend fest im Griff. Wie die DFL am Donnerstagmorgen mitteilte, werden auch in der kommenden Woche zwei Spiele abgesetzt. Dabei handelt es sich um die für die Dienstag geplante Partie zwischen dem Hamburger SV und dem Karlsruher SC sowie das eigentlich am Mittwoch angesetzte Duell zwischen Holstein Kiel und dem SV Sandhausen.

Anzeige

"Da die häusliche Quarantäne der Lizenzmannschaften von Karlsruhe und Kiel gemäß entsprechenden Anordnungen der zuständigen Gesundheitsämter infolge von COVID-19-Fällen unverändert jeweils bis zum 20. April vorgesehen ist, werden die Begegnungen abgesetzt", heißt es in einer Mitteilung des Ligaverbandes, der am Nachmittag die neuen Spielansetzungen veröffentlichte.

Damit werden die Herausforderungen für die Spielplangestalter immer größer. So konnte Aufstiegskandidat Kiel nur 26 der bisher angesetzten 28 Spiele absolvieren. Auch die Holstein-Partie am kommenden Samstag beim 1. FC Nürnberg fällt aus. Sandhausen und Karlsruhe sind am Wochenende coronabedingt ebenfalls nicht im Einsatz. DFL-Boss Christian Seifert hat die Klubs nach Angaben des Kicker bereits in einem weiteren Brandbrief zur Disziplin ermahnt und betont, dass die reguläre Beendigung der Saison inklusive der Relegationsspiele unabdingbar sei.