01. März 2019 / 16:03 Uhr

Welches Gesicht zeigt Werders U21 in Hastedt?

Welches Gesicht zeigt Werders U21 in Hastedt?

Mario Nagel
Weser-Kurier
IMG_6797
Will mit seiner Mannschaft wieder an die Leistung aus dem Geestemünde-Spiel anknüpfen: Werder-Trainer Andreas Ernst. © Mario Nagel
Anzeige

Nach dem 4:2 in Geestemünde und dem 0:2 gegen das Schlusslicht OSC Bremerhaven ist die Ernst-Elf nun beim Tabellensiebten BSC Hastedt gefordert

Anzeige
Anzeige

Nach einer schwachen ersten Saisonhälfte, die der SV Werder Bremen III mit nur 17 Punkten aus 18 Spielen beendete, starteten die Grün-Weißen mit einem überraschenden Auswärtssieg beim ESC Geestemünde aus der Winterpause. Beim Tabellenfünften der Bremen-Liga setzte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Ernst mit 4:2 durch, nur um eine Woche später gegen das Schlusslicht OSC Bremerhaven mit 0:2 zu verlieren. Vor dem nächsten Auswärtsspiel des SVW, dem dritten in Serie, stellt sich damit die Frage: welches Gesicht zeigt Werders U21 dieses Mal? „Ich hoffe, dass wir das Geestemünde-Gesicht sehen werden“, sagt Andres Ernst. Gegen den OSC Bremerhaven habe der Werder-Coach immerhin fünf gute Minuten gezeigt, ansonsten sei aber nichts Positives aus dem Duell mit dem Tabellenletzten mitzunehmen gewesen. „Hätten wir die Leistung aus dem Geestemünde-Spiel auch nur im Ansatz wiederholt, hätten wir nie beim OSC verloren“, so Ernst.

Gegen den BSC Hastedt kann der Bremer Übungsleiter nun aber auf zwei wichtige Stammkräfte zurückgreifen. In Bremerhaven hatten Torjäger Richard MC-Mensah Quarshie und Ludwig Voß noch gefehlt, am Wochenende sind beide Akteure wieder dabei. „Besonders die Abwesenheit von Ludwig Voß hat sich bemerkbar gemacht, weil er ein Führungsspieler ist und mit seiner Ruhe und Ausstrahlung noch einmal eine andere Qualität auf den Platz bringt“, lobt Andreas Ernst, der mit seiner Mannschaft unter der Woche zudem ein Testspiel bestritt. Am Dienstag trat der Bremen-Ligist gegen den Regionalligisten BSV SW Rehden an - und verlor durch zwei späte Treffer nur knapp mit 1:3. „Rehden ist mit voller Kapelle angetreten, daher war es für uns ein sehr guter Test“, findet Ernst, der zu Beginn vor allem Spieler aus der zweiten Reihe aufstellte. „Da haben einige ihre Chance genutzt und ihre Visitenkarte abgegeben“, verrät der Werder-Trainer, der sich einige Spieler auch in Hastedt in der Startelf vorstellen kann.

Auf den Spuren von Claudio Pizarro (40)! Der Stürmer des SV Werder Bremen ist eine lebende Legende, sein Karriereende verschiebt der Peruaner immer wieder nach hinten. Doch auch im Bremer Amateurfußball gibt es einige Spieler, die sich einfach nicht zur Ruhe setzen wollen!

Platz 20: Jan Hohagen (SG Findorff). Der 36-Jährige wechselte im Juli 2016 zu CF Victoria, kehrte im Sommer aber vom Bezirksligisten zurück. In dieser Saison kommt der Mittelfeldspieler für die SG Findorff auf neun Einsätze und 562 Spielminuten. Zur Galerie
Platz 20: Jan Hohagen (SG Findorff). Der 36-Jährige wechselte im Juli 2016 zu CF Victoria, kehrte im Sommer aber vom Bezirksligisten zurück. In dieser Saison kommt der Mittelfeldspieler für die SG Findorff auf neun Einsätze und 562 Spielminuten. ©
Anzeige

Der kommende Gegner, der BSC Hastedt, hat einen ähnlichen Auftakt in die zweite Saisonhälfte hinter sich. Im ersten Ligaspiel nach der Winterpause kamen die Osterdeich-Kicker gegen den abstiegsbedrohten KSV Vatan Sport nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus, ehe bei der Leher TS ein souveräner 3:1-Erfolg folgte. Trainer Gökhan Deli hofft deshalb darauf, dass seine Mannschaft den positiven Trend auch gegen Werders U21 fortsetzt. „Werder ist jedes Jahr eine kleine Überraschungstüte. Wir wissen nicht, auf was für eine Mannschaft wir treffen, die Ergebnisse sind dabei keine Hilfe. Wir schauen deshalb in erster Linie auf uns und wollen die Leistung aus dem LTS-Spiel bestätigen“, so Deli, der gegen die Grün-Weißen aber auf Innenverteidiger Inouss Bourai Toure verzichten muss. Der Abwehrmann sah wegen einer Notbremse die Rote Karte und wurde vom Verband für zwei Spiele gesperrt.

IMG_8253
Trainer Gökhan Deli will mit seinem BSC Hastedt den Aufwärtstrend auch gegen Werders U21 fortsetzen. © Mario Nagel

„Er wird uns fehlen. Wir müssen schauen, wie wir das kompensieren“, sagt Gökhan Deli, der zudem wohl auch auf Dennis Krefta verzichten muss. Der Angreifer erlitt im Training einen Pressschlag, der das ohnehin schon lädierte Knie noch weiter in Mitleidenschaft zog. Trotzdem blickt Deli dem anstehenden Osterdeich-Derby optimistisch entgegen. „Gegen die Leher TS haben die Jungs sehr diszipliniert verteidigt und die taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Wenn wir das auch gegen Werder schaffen, können wir das Spiel für uns entscheiden“, so der BSC-Coach. Im Kampf um den achten Tabellenplatz und die damit verbundene Qualifikation für das Amateur-Hallenturnier wäre ein Heimerfolg mit drei wichtigen Punkten verbunden. „Das wird bis zum Saisonende ein harter Kampf werden“, weiß Gökhan Deli, der auch dem SV Werder Bremen III noch Chancen einräumt, jene Qualifikation zu erreichen. Im Moment haben die Grün-Weißen als Tabellenzwölfter sechs Punkte Rückstand auf die siebtplatzierten Hastedter.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr in Hastedt

Mehr zur Bremen-Liga
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN