29. Oktober 2019 / 22:31 Uhr

Wendschotts Nationalspieler Ademeit: Zurück in der Kreisliga

Wendschotts Nationalspieler Ademeit: Zurück in der Kreisliga

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die Erfahrung war unglaublich: Auch wenn's sportlich nicht lief war die Socca-WM für Wendschotts Jan Ademeit ein Erlebnis.
Zurück in der Kreisliga: Wendschotts Socca-WM-Teilnehmer Jan Ademeit. © Gerewitz / privat
Anzeige

Der Nationalspieler des WSV Wendschott ist wieder da: Nach seinem Einsatz bei der Socca-WM in Griechenland greift Jan Ademeit wieder ins Geschehen beim Wolfsburger Kreisligisten ein.

Anzeige
Anzeige
Socca: WM-Debüt von Wendschotts Jan Ademeit. Zur Galerie
Socca: WM-Debüt von Wendschotts Jan Ademeit. © Screenshot: SPORT1
Mehr zur Kreisliga Wolfsburg

Sportlich war das Turnier auf Kreta kein Highlight: Titelverteidiger Deutschland schied bereits in der Vorrunde aus, beim 3:3 gegen Slowenien sowie beim 3:2-Erfolg der Kleinfeld-Nationalmannschaft gegen Pakistan im letzten Gruppenspiel schoss Ademeit aber immerhin jeweils ein Tor. "Jogis Fluch hat uns eingeholt, als Titelverteidiger sind wir in der Gruppenphase rausgeflogen", so Ademeit schmunzelnd in Anspielung auf das WM-Aus 2018 des A-Nationalteams nach dem Titelgewinn 2014. "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht."

"Die Erfahrung war unglaublich"

Das Drumherum war dafür aber ein Erlebnis. "Die Erfahrung war unglaublich, das kann einem keiner mehr nehmen", schwärmt Ademeit. "Wir haben fast immer vor voller Hütte gespielt. Die war komischerweise aber fast immer gegen uns - wahrscheinlich, weil wir letztes Mal gewonnen haben." Da war der 30-Jährige noch nicht dabei. Dass er es aber in diesem Jahr war, ging natürlich auch nicht an seinen Mannschaftskameraden vorbei. "Die haben ein Spiel sogar mit dem Beamer in der Gaststätte geschaut", freut sich der Mittelfeld-Mann.

Und er freut sich auch, nun wieder bei seinem Kreisliga-Team wieder an Bord zu sein. Beim 3:0 gegen den TSV Hehlingen II "war ich privat verhindert, aber am Donnerstag bin ich wieder dabei", sagt Ademeit. Dann kommt um 14.30 Uhr Schlusslicht 1. FC Wolfsburg II - der Letzte ist noch punktlos, während Wendschott zuletzt fünf Siege in Serie feierte. "Aber der FC II hat zuletzt nur knapp mit 1:2 beim TSV Wolfsburg verloren", gibt Ademeit zu bedenken. Schließlich ist der TSV Zweiter, der WSV mit drei Spielen weniger auf dem Konto Fünfter.

Die Serie der Wendschotter soll deshalb weitergehen, die Formkurve weiter nach oben zeigen. Auch am Sonntag, wenn es zur SG Kästorf/Warmenau/Brackstedt geht (14 Uhr). Ademeit: "Von der Qualität her müssen wir den Anspruch haben, beide Spiele zu gewinnen." Aber klar sei auch, dass in der Tabelle so oder so noch nichts entschieden sein wird. "Mein Lieblingsspruch ist 'Hinten kackt die Ente' - wir müssen die Punkte irgendwie reinholen, haben dafür aber auch genug Zeit."