08. Mai 2019 / 07:32 Uhr

Wer bleibt, wer geht? Hannover 96 steht vor einem "Neuanfang mit Risiko"

Wer bleibt, wer geht? Hannover 96 steht vor einem "Neuanfang mit Risiko"

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Edgar Prib wird wohl einen neuen Vertrag bei Hannover 96 unterschreiben.
Edgar Prib wird wohl einen neuen Vertrag bei Hannover 96 unterschreiben. © imago images / Michael Weber
Anzeige

Hannover 96 steht vor einem kompletten Neustart. In der kommenden Saison werden von der aktuellen Mannschaft wohl nicht mehr viele Spieler überbleiben. Wer bleiben soll, das werde man laut Profichef Martin Kind "in dieser Woche vorläufig besprechen". Bei einigen Profis steht das Urteil allerdings schon fest. 

Anzeige
Anzeige

So komplett war noch kein Neustart bei 96 – von der aktuellen Mannschaft werden nicht viele Spieler übrig bleiben. Das ist einerseits kein großer Verlust bei einem Team, das in 32 Spielen nur 18 Punkte gesammelt hat. Andererseits ist es aber auch „ein Neuanfang mit Risiko“, wie Profichef Martin Kind weiß. Die 96-Mannschaft steht vor der Stunde null. Welche Spieler bleiben sollen, „das werden wir in dieser Woche vorläufig besprechen“, kündigt Kind an. Sein wichtigster Gesprächspartner ist Jan Schlaudraff, der Chef vom Dienst. Mit im Planungsbüro sitzt noch Gerhard Zuber, der Sportliche Leiter aus der Horst-Heldt-Ära.

Drei Spieler bleiben wohl sicher

Sicher Teil der neuen Mannschaft werden Linton Maina (Vertrag bis 2022), Hendrik Weydandt (bis 2020) und Edgar Prib sein. Der Ex-Kapitän wird wohl einen neuen Vertag unterschreiben. 96 zögert jedoch noch, schon Profis vor die Tür zu setzen, solange der Abstieg nicht definitiv feststeht. „Aber auch die Spieler warten ab, in welcher Liga 96 spielt“, meint Kind.

Mehr zu Hannover 96

"Wäre gut, wenn er einen Verein finden würde"

Bei einigen Profis steht das Urteil aber fest – zum Beispiel bei Jonathas, den 96 unbedingt loswerden will. „Es wäre gut, wenn er einen Verein finden würde“, sagt der 96-Chef. Der Stürmer hat noch einen Vertrag in Hannover bis Juni 2020, und er wäre der teuerste 96- Spieler, wahrscheinlich sogar der Bestverdiener unter allen Zweitligaspielern – wenn der HSV mit seinen Gehaltsmillionären in die Bundesliga aufsteigen sollte. Auch bei einem 96-Abstieg wird das Gehalt des Brasilianers in Höhe von jährlich zwei Millionen Euro nicht reduziert und Zweitligaverhältnissen angepasst. „Er hat einen sehr guten Vertrag“, erklärt Kind.

Das meinten die 96-Fans im Winter über die Rückkehr von Jonathas

96-Fanreaktionen zur möglichen Jonathas-Rückkehr. Zur Galerie
96-Fanreaktionen zur möglichen Jonathas-Rückkehr. ©
Anzeige

Jonathas ist der teuerste Flop, den sich 96 je geleistet hat. Für ihn hat der Verein im August 2017 zehn Millionen Euro Ablöse gezahlt. Die Alternative, die Einjahresleihe für eine Gebühr von 4,5 Millionen Euro, hat Kind damals abgelehnt. So kam es zu dem Rekordtransfer, der sich nie rentiert hat. In der ersten Saison war Jonathas häufig verletzt und fiel vor allem durch sein divenhaftes Verhalten auf. Zwölf Spiele, drei Tore – das ist seine enttäuschende Bilanz.

Rückkehr zu 96 und Bundesliga-Rekord

In der Hinrunde der aktuellen Spielzeit hatte 96 Jonathas nach Brasilien zu den Corinthians São Paulo verliehen. Ohne Leihgebühr, dafür übernahmen die Corinthians das Gehalt komplett. Er kam aber auch in seiner Heimat nicht klar, und so stand er im Januar wieder bei 96 auf der Matte. Seitdem spielte er zehnmal für 96 und erzielte dabei drei Tore. Zuletzt verwandelte er einen Elfmeter in München. Danach flog er vom Platz. Einwechslung, Tor und Gelb-Rot in neun Minuten und drei Sekunden – ein Triathlon, bei dem der 96-Rekordflop jetzt auch Bundesliga-Rekordhalter ist.

Einwechslung, Videobeweis, Elfmeter, Rote Karte: So lief Jonathas' Kurzeinsatz in München

Mit der Einwechslung von Jonathas wurde das 96-Spiel in München turbulent. Zur Galerie
Mit der Einwechslung von Jonathas wurde das 96-Spiel in München turbulent. ©

Damit fehlt Jonathas am kommenden Sonnabend gesperrt gegen Freiburg, in Düsseldorf könnte er noch mal eingesetzt werden. Es soll sein letztes 96-Spiel werden, wenn es nach den Planern geht. „Sein Selbstverständnis muss doch sein, nicht in der 2. Liga, sondern in einer 1. Liga zu spielen“, legt Kind Jonathas den Wechsel nahe. „Wenn er einen Verein findet, sind wir offen, ihm auch zu helfen“, will der 96-Chef auch keine hohen finanziellen Forderungen stellen.

Kind will das Kapitel Jonathas beenden

96 hat sich ohnehin bereits davon verabschiedet, für den 30-Jährigen noch eine Ablöse kassieren zu können. Womöglich wird man nicht mal umhinkommen, ihm eine Abfindung zu zahlen. Kind will das unrühmliche Kapitel Jonathas so schnell wie möglich beenden. Es soll auch eine Lehre für die Zukunft sein. Transfers in der Höhe soll es auch bei explodierenden Ablösesummen nicht mehr geben. Kind betont: „Das machen wir nicht mehr.“

Welche Verträge laufen im Sommer aus? Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

Kevin Akpoguma (im Team seit 2019): Vertrag <b>läuft am Saisonende aus</b> (ausgeliehen) Zur Galerie
Kevin Akpoguma (im Team seit 2019): Vertrag läuft am Saisonende aus (ausgeliehen) ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt