07. Juli 2020 / 13:13 Uhr

Wer rückt in die Kreisliga Nordsachsen nach?

Wer rückt in die Kreisliga Nordsachsen nach?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Symbolbild
Nach dem Verzicht von Selben und Traktor Naundorf ist in der Kreisliga Nordsachsen noch ein Platz frei. © dpa
Anzeige

Da Grün-Weiß Selben und Traktor Naundorf auf den Aufstieg in die Kreisliga verzichten, ist nun noch ein Platz frei. Unter den vier Aufstiegskandidaten sind Pehritzsch und Strelln/Schöna.

Anzeige

Nordsachsen. Der Nordsächsische Fußballverband (NFV) hat wichtige Neuigkeiten verkündet. Spielausschuss-Vorsitzender Volkmar Beier teilte mit: „In der Kreisliga kamen nach den Aufstiegen des ESV Delitzsch II und des FSV Oschatz sowie des Verzichts des SV Concordia Schenkenberg II zu den verbliebenen elf Teams noch die beiden Staffelsieger der Kreisklassen dazu, also der SV Jesewitz und der SC Hartenfels Torgau II. In der Folge war noch ein Platz in der Kreisliga unbesetzt. Die beiden jeweiligen Zweitplatzierten der Kreisklassen haben aber auf eine Bewerbung verzichtet.“ Gemeint sind damit Grün-Weiß Selben aus der West-Staffel und Traktor Naundorf aus dem Osten des Kreises.

Da das Meldefenster des Deutschen Fußball-Bundes noch bis zum 15. Juli geöffnet ist, können bis zu diesem Tag Mannschaften für den Spielbetrieb der Saison 2020/21 angemeldet werden. „Um den freien Platz zu besetzen, können sich Vereine noch bis dahin beim Spielausschuss bewerben“, erklärt Volkmar Beier. „Beim Eingang mehrerer Bewerbungen entscheidet staffelübergreifend der höhere Punkte-Quotient aus der Saison 2019/20 über die Reihenfolge der Berücksichtigung.“

15 statt 14 Teams in Nordsachsenliga

Aktuell den besten Quotienten hat laut Tabelle der Drittplatzierte der Kreisklasse Ost. Das ist der FC Terpitz mit 2,09 Punkten. Dahinter folgt im Osten der LSV Schirmenitz, der mit 2,00 Punkten exakt gleichauf mit den West-Vertretern Strelln/Schöna (3. Platz) und der SG Pehritzsch (4. Platz) ist. Das mit Abstand beste Torverhältnis dieser drei Teams hat allerdings Strelln/Schöna mit 41:20 Treffern.

Mehr zu Nordsachsen

Im Herrenbereich wird nach dem vom NFV-Vorstand genehmigten Antrag des FSV Oschatz in der Saison 2020/21 in der Nordsachsenliga mit 15 statt 14 Teams gespielt. Findet sich kein Nachrücker für den dadurch in der Kreisliga frei gewordenen Platz wird diese mit 13 Teams gespielt. In den Kreisklassen zuhause sind nach jetzigem Stand elf (West) beziehungsweise zehn Mannschaften (Ost).

pr / Von ck