15. Mai 2022 / 18:33 Uhr

"Keine Zeit für Kater": Füllkrug kündigt Party-Tage bei Werder Bremen an - Nach Aufstieg brechen alle Dämme

"Keine Zeit für Kater": Füllkrug kündigt Party-Tage bei Werder Bremen an - Nach Aufstieg brechen alle Dämme

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niclas Füllkrug brachte Werder Bremen gegen Regensburg auf die Siegerstraße, nach Abpfiff gab es kein Halten mehr. 
Niclas Füllkrug brachte Werder Bremen gegen Regensburg auf die Siegerstraße, nach Abpfiff gab es kein Halten mehr.  © IMAGO/Kirchner-Media/Nordphoto (Montage)
Anzeige

Nach nur einem Jahr ist Werder Bremen wieder zurück in der Bundesliga. Am letzten Spieltag machte die Mannschaft von Trainer Ole Werner den Aufstieg perfekt. An der Weser gab es danach kein Halten mehr – weder bei den Fans noch bei den Spielern.

Nach dem Aufstieg in die Bundesliga ließ auch der sonst so coole Ole Werner alle seine Hemmungen fallen. Ausgelassen tanzte der Trainer von Werder Bremen mit seinen Spielern im Kreis, das Bier floss in Strömen. Der Rasen im Weserstadion war da schon lange mit Menschenmassen gefüllt. Nach der direkten Rückkehr in die Bundesliga kannte der Jubel am Sonntag keine Grenzen mehr.

Anzeige

"Wir sind unheimlich stolz, dass wir den letzten Schritt noch gegangen sind. Wir freuen uns, dass wir den Aufstieg perfekt gemacht haben. Ich bin wirklich extrem überwältigt", sagte Ex-Profi Clemens Fritz, der mittlerweile als Leiter Profi-Fußball und Scouting in Bremen arbeitet, bei Sky. "Hintenraus waren wir doch sehr stabil", sagte der 41-Jährige zum Saisonverlauf: "Es ist sehr besonders. Ich muss das für mich erstmal so ein bisschen einordnen."

Werder kehrt nach nur einem Jahr zurück. Die Grün-Weißen gewannen ihr letztes Zweitliga-Spiel gegen Jahn Regensburg mit 2:0 (1:0) und folgen damit dem FC Schalke 04, der die Rückkehr bereits vor einer Woche perfekt machte. Vor 41.000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion brachte Niclas Füllkrug Werder bereits in der zehnten Minute in Führung. Marvin Ducksch (51.) machte nach dem Seitenwechsel alles klar.

Anzeige

Das Sturm-Duo, das sich selbst "Die hässlichen Vögel" nennt, kam in dieser Saison damit auf 38 Tore. Füllkrug erzielte 18, der vor der Saison verpflichtete Ducksch 20 Treffer für den SVW. "Das haben wir uns alle von Anfang an von Duckschi erhofft, dass er hier herkommt und in so einer starken Mannschaft Tore schießt", schrämte Sturmpartner Füllkrug bei Sky. Über den Aufstieg mit seinem Sturmpartner sei er "einfach glücklich". Anschließend machte 29-Jährige eine Party-Ansage. Auf die Frage, ob er morgen Früh einen Kater vom Feiern haben werde, antwortete Füllkrug: "Gar keinen, denn wenn wir aufsteigen, geht es ja weiter. Da hast du gar keine Zeit für einen Kater", meinte der Torjäger, der einfach nur tagelang durchfeiern wolle: "Ein paar hoffe ich. Ich hoffe die Jungs ziehen mit. Ich krieg das hin. Ich bin schon mal aufgestiegen."

Transfer-Gerüchte um Verstärkungen im Sommer, das Verpassen der Meisterschale, die der FC Schalke 04 gewann: All das interessierte am Sonntag niemanden. Erst einmal startete im Weserstadion eine Mega-Party, die mindestens bis zum Montag anhalten soll: dann ist am Abend ein Empfang am Rathaus geplant.