22. Mai 2020 / 17:38 Uhr

Bericht: Werder Bremen will Staatskredite beantragen - Auch BVB soll über Hilfen nachdenken

Bericht: Werder Bremen will Staatskredite beantragen - Auch BVB soll über Hilfen nachdenken

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Werder Bremen und Borussia Dortmund wollen offenbar Staatshilfe beantragen.
Werder Bremen und Borussia Dortmund wollen offenbar Staatshilfe beantragen. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Der sportlich wie finanziell angeschlagene Bundesligist Werder Bremen will laut eines "Spiegel"-Berichts aufgrund der Corona-Krise Staatshilfen beantragen. Auch Borussia Dortmund soll über solche Hilfen nachdenken.

Anzeige
Anzeige

Die Corona-Krise hat vielen Bundesliga-Klubs stark zugesetzt - so auch Werder Bremen. Der Tabellen-17. kämpft derzeit im Abstiegskampf um seine sportliche Existenz - und auch finanziell sieht es beim Nordklub aktuell nicht gut aus. Geschäftsführer Klaus Filbry hatte Anfang Mai bereits öffentlich gemacht, dass der Klub Schulden aufnehmen musste - und Einnahmen von bis zu 45 Millionen Euro wegbrechen könnten. Laut eines Spiegel-Berichts will Werder die Krise nun auch mit Hilfe des Staates überwinden. So sollen die Bremen kurz vor der Aufnahme eines Kredits bei der staatlichen KfW-Bank stehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Und es könnte schon bald dazu kommen: Wie ein Werder-Sprecher gegenüber dem Magazin bestätigte, fänden über die Aufnahme eines Staatskredites aktuell abschließende Gespräche statt. Innerhalb von sechs Jahren wolle der SVW laut dem Sprecher den Kredit vollständig, samt Zinsen, zurückzahlen.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Auch der BVB soll über Staatshilfen nachgedacht haben

Laut dem Bericht soll auch Borussia Dortmund als Aktiengesellschaft über die Aufnahme von Staatskrediten nachgedacht und sich unter gewissen Voraussetzungen grünes Licht geben lassen haben, einen 60-Millionen-Euro-Kredit aufnehmen zu dürfen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte solche Staatshilfen für Fußball-Klubs zuletzt strikt abgelehnt. Auf Spiegel-Nachfrage erklärte ein BVB-Sprecher allerdings, dass es zum vorausschauenden Krisenmanagement gehöre, sich mit allen Szenarien zu beschäftigen. Der Vorstand des BVB ist sogar dazu verpflichtet, sich über solche Dinge grundsätzlich Gedanken zu machen, da die Profi-Abteilung eine Aktiengesellschaft ist.