31. Januar 2020 / 15:02 Uhr

Transfer offiziell: Hertha-Stürmer Davie Selke kehrt zu Werder Bremen zurück

Transfer offiziell: Hertha-Stürmer Davie Selke kehrt zu Werder Bremen zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Davie Selke kehrt von Hertha BSC zu Werder Bremen zurück.
Davie Selke kehrt von Hertha BSC zu Werder Bremen zurück. © imago images/Joachim Sielski/Montage
Anzeige

Am letzten Tag der Transferperiode hat Werder Bremen doch noch die erhoffte Verstärkung für den Angriff gefunden. Von Hertha BSC wechselt Davie Selke zurück an die Weser.

Anzeige

Kurz vor Toresschluss hat es bei Werder Bremen doch noch mit der erhofften Neuverpflichtung für den Angriff geklappt: Die Hanseaten nahmen am letzten Tag der Transferperiode Davie Selke vom Bundesliga-Konkurrenten Hertha BSC unter Vertrag. Der Stürmer kommt für eineinhalb Jahre auf Leihbasis zurück an die Weser. Selke war bereits bis 2015 für die Bremer aufgelaufen, ehe er sich vor seinem Wechsel nach Berlin RB Leipzig anschloss.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Unter Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann sah Selke offenbar nur noch wenig Chancen auf regelmäßige Einsatzzeiten. Zumal auch die Hertha zuletzt noch einmal kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen hatte. Vom AC Mailand kam Polens Stürmerstar Krzysztof Piatek für eine Ablöse von bis zu 27 Millionen Euro. Dazu zeichnet sich auch der Transfer von Matheus Cunha von Leipzig zu den Berlinern ab, der Selkes Situation im Kader der Herthaner vermutlich weiter verschlechtern würde.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©

Von 2013 bis 2015 hatte der frühere Junioren-Nationalspieler Selke für die Grün-Weißen 33 Bundesligaspiele (neun Tore) bestritten. Nunmehr ist er im Team von Trainer Florian Kohfeldt dringend gefordert, um die Bremer aus der Abstiegszone zu schießen.