22. Februar 2018 / 16:00 Uhr

Vor dem Nordderby: Werder entdeckt Trainingsspion, versteckt in einer Hecke

Vor dem Nordderby: Werder entdeckt Trainingsspion, versteckt in einer Hecke

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Werder-Coach Florian Kohfeldt.
Werder-Coach Florian Kohfeldt. © Imago/Nordphoto
Anzeige

Vor dem Nordderby am Samstag gegen den Hamburger SV hat der SV Werder Bremen bei einem Geheimtraining einen mutmaßlichen HSV-Spion gefunden, versteckt in einer Hecke. Er wurde des Geländes verwiesen.

Anzeige
Anzeige

Es ist das brisanteste Spiel des Spieltags: Im Nordderby treffen am Samstag im Weserstadion mit dem HSV und Werder Bremen der Bundesliga 17. auf den 15.. Der HSV liegt bereits sechs Punkte hinter dem rettenden Ufer, auf dem Werder steht. Eine Niederlage im Derby kann sich der Chaos-Klub aus Hamburg auf keinen Fall erlauben. Ist dem HSV dafür jeder Trick Recht? Beim geheimen Werder-Training am Mittwoch war offenbar ein Hamburger Spion anwesend! Das berichtet der Weser-Kurier.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt bestätigte, dass ein Mann sich direkt neben dem Platz, auf dem die Werderaner trainierten, in einer Hecke versteckt hielt. Als der mutmaßliche HSV-Spion dort entdeckt wurde, sagte er, er wolle nach dem Training nach Autogrammen fragen.

Nordderby HSV gegen Werder: Diese Duelle sind unvergessen

Die spektakulärsten Nordderbys zwischen dem HSV und Werder Bremen in der Galerie: Vom Kung-Fu-Tritt über tragische Unfälle bis zur alles entscheidenden Papierkugel. Zur Galerie
Die spektakulärsten Nordderbys zwischen dem HSV und Werder Bremen in der Galerie: Vom Kung-Fu-Tritt über tragische Unfälle bis zur alles entscheidenden Papierkugel. ©
Anzeige
"Kleines" Nordderby

"Die haben wir ihm zugesichert," scherzt Werder-Trainer Kohfeldt. Der Mann musste seinen Posten allerdings trotzdem räumen, damit die Einheit auch tatsächlich geheim blieb.

In der Nacht zum Donnerstag

Hollerbach scherzt: "Das läuft alles mit Drohnen"

HSV-Chefcoach Bernd Hollerbach bestritt den Vorfall auf der HSV-Pressekonferenz bewusst sarkastisch: "Heutzutage gibt es doch keine Spione mehr, heute läuft doch alles mit Drohnen ab." Er wollte aber auch, dass die Geschichte nicht zu sehr in den Mittelpunkt gerät, die Mannschaften "kennen sich schließlich gut".

Bernd Hollerbach vor dem Nordderby in Bremen
Mehr zur Bundesliga
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN