24. Juli 2021 / 22:27 Uhr

Bremen-Dusel zum Zweitligastart: Werder rumpelt sich im Nordduell gegen Hannover zu Remis

Bremen-Dusel zum Zweitligastart: Werder rumpelt sich im Nordduell gegen Hannover zu Remis

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die Hannoveraner bejubeln den Ausgleichstreffer durch Marvin Ducksch.
Die Hannoveraner bejubeln den Ausgleichstreffer durch Marvin Ducksch. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Hannover 96 hat Bundesliga-Absteiger Werder Bremen im Nordduell der 2. Bundesliga am Rande der Niederlage gehabt. Im Samstagabendspiel vergaben die Niedersachsen im Bremer Weserstadion mehrere gute Chancen zum Sieg. Bei Werder war indes noch reichlich Sand im Getriebe zu spüren.

Werder Bremen hat zum Start der 2. Bundesliga einen Sieg verpasst. Im Nordduell gegen Hannover 96 kam die Mannschaft des neuen Trainers Markus Anfang nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Nachdem der SVW vor 14.000 Zuschauer im Weserstadion durch ein Eigentor von Hannovers Simon Falette (49.) in Führung gegangen war, kam 96 durch Marvin Ducksch (56.) zum verdienten Ausgleichstreffer. Die Gäste, die unter Neucoach Jan Zimmermann ähnlich wie die Bremer einen sportlichen Neuanfang starten, hätten im ersten Samstagabendspiel der 2. Liga durchaus auch gewinnen können, trafen sie doch im Spielverlauf zweimal Aluminium und vergaben beständigem Regen insbesondere durch Ducksch in der Schlussphase einige gute Chancen.

Anzeige

Wegen eines positiven Corona-Tests in seinem persönlichen Umfeld musste Werder kurzfristig auf Mittelfeldspieler Kevin Möhwald verzichten. Der 28-Jährige begab sich nach Angaben seines Vereins bereits am Freitagnachmittag in eine freiwillige Quarantäne. Möhwald selbst wurde negativ getestet. "Wir wollen alle Eventualitäten ausschließen und die übrigen Spieler, das Trainerteam und den Staff schützen", sagte Werders Geschäftsführer Frank Baumann. Im Bremer Tor stand Michael Zetterer, der den verletzten Jiri Pavlenka vertrat.

Mit den lautstarken Werder-Fans im Weserstadion im Rücken versuchten die Anfangschützlinge, der Partie früh den Stempel aufzudrücken. Yuya Osako probierte es mit einem ersten Schuss, der Ron-Robert Zieler aber nicht vor Probleme stellte (8.). In Summe erwischte aber Hannover die bessere erste Hälfte – und hatte in Person von Florent Muslija auch die beste Möglichkeit der ersten 45 Minuten, der es in der 25. Minute aus der Ferne probierte und den Ball mit Wucht an die Latte setzte. Zuvor hatte Ducksch, der auch in Bremen auf dem Einkaufszettel stehen soll, eine Flanke des umtriebigen Mittelfeldspielers knapp am Bremer Kasten vorbei geköpft (17.). Da war durchaus mehr drin für den früheren Kieler.

Ducksch trifft erst den Pfosten – und dann ins Tor

Die Bremer kamen indes besser aus der Kabine. Eine Flanke von Jean-Manuel Mbom kam über die Stationen Felix Agu und Niclas Füllkrug zu Niklas Schmidt, dessen satter Schuss allerdings nur am Außennetz landete (47.). Zuvor hatte jedoch ein Handspiel vorgelegen. Die nächste Chance hatte Osako, der Zieler im 96-Tor zu einer Parade zwang. Zwei Minuten später war der Keeper machtlos: Nach einer Bremer Ecke stiegen Bremens Kapitän Ömer Toprak und Falette zum Kopfball hoch, der Ball tropfte zum 1:0 für den SVW ins Tor - letztlich war es ein Eigentor von Falette (49.).

Mit der Führung im Rücken versiegte jedoch die Werder-Dominanz wieder, Hannover kam erneut auf – und durch Ducksch fast zum Ausgleich, der jedoch nur den Pfosten traf (53.). Die dicke Möglichkeit gab der Zimmermann-Elf weiteren Auftrieb. Kurz darauf spielte Sei Muroya einen Traumpass von der rechten Abwehrseite auf Ducksch, der seinen Bewachern entwischte, Zetterer überlupfte und auf 1:1 stellte – ein Supertor der Niedersachsen in der 56. Minute. In der Folge verflachte die Partie auch wegen zahlreicher Wechsel, beide Mannschaften lieferten sich bei weiter kräftigen Regenfällen einen zähen und nun nicht mehr wirklich ansehnlichen Kampf. Hannover sparte sich die Körner für eine Schlussoffensive: Der eingewechselte Linton Maina verpasste das mögliche 2:1 für Hannover, weil der starke Toprak mit letzter Kraft den Schuss des Youngsters blockte (80.). Nach toller Kombination mit Maina vergab dann Ducksch den möglichen Siegtreffer, ehe er nochmals an Zetterer scheiterte (82.). Die Fans der Bremer quittierten den Abpfiff zum Teil mit Pfiffen.