22. Juli 2021 / 16:22 Uhr

Michael Rummenigge: Warum Werder Bremen den Aufstieg verpasst – und die 2. Liga ein Trauerspiel ist

Michael Rummenigge: Warum Werder Bremen den Aufstieg verpasst – und die 2. Liga ein Trauerspiel ist

Michael Rummenigge
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Rummenigge blickt auf die kommende Zweitliga-Saison – in der er für Werder keine guten Karten sieht.
Michael Rummenigge blickt auf die kommende Zweitliga-Saison – in der er für Werder keine guten Karten sieht. © IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge blickt vor dem Saisonstart auf die 2. Liga und analysiert die Lage der Traditionsklubs. Er nennt seine drei Aufsteiger und erklärt, warum er Werder Bremen bestenfalls in der Außenseiterrolle sieht.

Anzeige

Ich höre immer, dass wir mit dem Saisonstart am Freitag die stärkste 2. Liga aller Zeiten sehen werden. Beim Blick auf die Vereine stimmt das auch. Klubs wie der Hamburger SV, der 1. FC Nürnberg oder Hannover 96 tummeln sich nun schon seit Jahren im Unterhaus. Mit Schalke 04 und Werder Bremen sind nun zwei weitere Traditionsvereine dazugekommen. Was für eine Besetzung – und was für ein Trauerspiel. Gerade der HSV, Schalke und Werder sollten eigentlich eine Klasse höher um Punkte kämpfen, zahlen nun aber den Preis für die Misswirtschaft der vergangenen zehn oder 15 Jahre. Wird der Fußball in der 2. Liga durch die namhafte Zusammensetzung also wirklich besser? Ich habe meine Zweifel.

Anzeige

In der 2. Liga geht es meist um Rennerei, Kampf und Krampf – das wird auch bei Klubs mit großer Geschichte so sein. Denn Fakt ist: Für die Bundesliga reichte es für diese Vereine zuletzt einfach nicht mehr. Bezeichnung wie "Die beste 2. Liga Europas" sind ja schön und gut. Aber: 2. Liga bleibt 2. Liga. Das sieht man auch beim Blick auf die Kader, die ja ohnehin vielerorts noch einer Baustelle gleichen. Ich denke da vor allem an Werder, das zudem finanziell unter Druck steht. Wenn die Bremer in den kommenden zwei, drei Jahren nicht wieder aufsteigen, könnte das das Ende sein. Oder Schalke, das ebenfalls in wirtschaftlicher Schieflage ist. Dort hat man es aufgrund der altbackenen Patriarchen-Führung des Herrn Tönnies einfach zu lange verpasst, die Profiabteilung auszugliedern.

Dennoch traue ich S04 zu, dass sie noch am ehesten die sportliche Kurve kriegen und am Ende der Saison einen der ersten drei Plätze belegen. Gleiches wünsche ich mir für den HSV, der der Bundesliga einfach schon zu lange fehlt. Dritter Kandidat für den Aufstieg ist für mich der FC St. Pauli. Der Klub hat in der vergangenen Saison eine bärenstarke Rückrunde gespielt und kann vielleicht an diese Leistungen anknüpfen. Bei Werder glaube ich nicht an eine umgehende Rückkehr in die Erstklassigkeit. Wie soll das gehen? Die Mannschaft hat in der vergangenen Saison mit prominenterem Personal grauenhaften Fußball gespielt. Nun muss sich das neue Team, das wohl erst in den kommenden Wochen komplett sein wird, erst finden. Ob das überhaupt gelingt, ist offen. Und wenn es klappt, sind bis dahin schon viele Punkte vergeben.